Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Datron

„Aluminium-Versteher“ feiert 50 Jahre Erfolgsgeschichte

| Autor / Redakteur: Peter Königsreuther / Peter Königsreuther

Datrons schwerstes Zerspanungs-„Geschütz“ enthüllt

Das absolute und anfangs noch verhüllte Highlight des Tages war sicherlich die MXCube. Siie ist die bisher größte Zerspanungsanlage für die Aluminiumbearbeitung, und bringt satte 8 t auf die Waage, wie der vortragende Experte und Leiter des Produkmanagements, Sebastian Oesen, stolz betonte. Die Fähigkeiten der MXCube wurden dabei anhand eines der größten Bauteile erklärt, das je auf einer Datron-Maschine realisiert wurde. Ihre 8-kW-Spindel ist für die vektorgesteuerte Synchron-Hochfrequenzbearbeitung vorgesehen und bringt laut Datron eine Drehzahl von 34.000 min-1 ins Zerspanungsspiel. Das bringe beste Bearbeitungsergebnisse. Der sehr steife Portalaufbau ist in Leichtbauweise umgesetzt und wurde außerdem kraftflussoptimiert, erklärt Datron. Auch das zahle sich in puncto Oberflächenqualität aus, und bestätigt einen Aspekt, den Prof. Abele bereits angeführt hatte.

Datrons Big-5 sind mit an Bord

Natürlich arbeitet die MXCube auch mit einer Minimalmengen-Ethanolkühlschmierung samt optionaler automatischer Behälterumschaltung während der Bearbeitung, damit es keine Unterbrechungen gibt. Der Bearbeitungsbereich umreißt eine Fläche von 1000 mm × 700 mm für die Bearbeitung von Plattenmaterialien, beispielsweise für die Nutzenfertigung. Er erlaube es, auch mehrere Spannsysteme zu verwenden, etwa für die Mehrfachaufspannung. Ein Werkzeugwechsler bietet Platz für 110 Werkzeuge und garantiert die hauptzeitparallele Be- und Entladung der Werkzeuge, so Datron. Damit die Bearbeitung von Taschen und ähnlichen Bauteilmerkmalen ganz präzise erfolgt, kann die MXCube mit einem 2+3-Kombinationssensor ausgestattet werden, der als XYZ-Sensor mit Schwenkarm und Kamera in Sekundenschnelle den Werkstücknullpunkt einstellen lässt. Außerdem gibt es einen Werkzeuglängenmess-Sensor. Nicht zuletzt wird sie über die neue Datron next gesteuert. Ein optisches Schmankerl ist die Maschinenstatus-Anzeige in Form eines kammartigen, transparenten Kunststoffteils oben rechts auf der Maschine.

Aluminiumfräsen im Wechselschnitt ist produktiver

Datron hat bei der Entwicklung des neuen Wechselschnittfräsers vieles bedacht, was die Aluminiumbearbeitung effizienter macht, heißt es. Dazu zählt Datron folgende Eigenschaften, die ein solcher Fräser haben sollte: nur kleine Späne zu erzeugen, Span-Nester zu vermeiden, ein hohes Zeitspanvolumen zu erreichen, dynamisch zu zerspanen und sowohl im Voll- und Teilschnitt als auch beim Trochiodalfräsen eine gute Figur zu machen. Ein Zeitspanvolumen-Vergleich zwischen dem Neuling, einem 4-IN-1 (ein Einschneider von Datron) und einem Standardwerkzeug, erbrachte bei einem Zahnvorschub von 0,14 ein rund 5 Mal höheres Zeitspanvolumen in cm³/min. Im Vergleich zum 4-IN-1 war es immerhin das 2,5-Fache.

Was hielt der Tech Day sonst noch bereit?

Darüber hinaus bot der Tech Day Einblicke in die zielgerichteten Weiterentwicklungen bewährter Datron-Technologien, wie zum Beispiel die Anbindung von Automatisierungslösungen, was live an der Datron-M8Cube gezeigt wurde. In der Table-Top-Ausstellung im Datron-Technologiezentrum standen für die Besucher auch namhafte Branchenexperten, unter anderem aus den Bereichen CAD/CAM, Spanntechnik und Materialzulieferung, zur individuellen Beratung bereit.

Das Gastgeber-Fazit des Datron-Tech-Day 2019

„Wir konnten erneut unseren kunden- und lösungsorientierten 'Alles-aus-einer-Hand'-Ansatz erfolgreich unter Beweis stellen. Als Maschinenbauexperte mit eigener Werkzeugproduktion, hochwertigem Zubehör sowie einem effizienten After-Sales-Angebot bilden wir die komplette Prozesskette für eine wirtschaftliche Produktion ab. Wir freuen uns über die äußerst positive Resonanz auf unseren Tech Day und blicken voller Tatendrang in die Zukunft und die anstehenden Veranstaltungen im Datron-Jubiläumsjahr“, so die erste Bilanz des Datron-Vorstandsvorsitzenden Dr. Arne Brüsch.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45716034 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen