Suchen

SPS 2020 Diese Antriebstechnik-Neuheiten wurden zur SPS Connect vorgestellt

Redakteur: Stefanie Michel

Auch wenn es 2020 keine Live-Messe gibt: im Umfeld der virtuellen SPS Connect präsentieren Hersteller der Antriebs- und Automatisierungtechnik zahlreiche neue Produkte. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Highlights.

Firmen zum Thema

Virtuelle Meetings und Vorträge werden in diesem Jahr den persönlichen Messebesuch auch bei der SPS ersetzen.
Virtuelle Meetings und Vorträge werden in diesem Jahr den persönlichen Messebesuch auch bei der SPS ersetzen.
(Bild: Mesago / Malte Kirchner)

Die Fachmesse „SPS – Smart Production Solutions“ ist für die Automatisierungsbranche stets der krönende Jahresabschluss, doch auch sie muss in diesem Jahr coronabedingt in digitaler Form stattfinden. Neben den , die für Gespräche und Kontaktaufnahme zur Verfügung stehen, bietet die Messe zudem ein breites Vortragsprogramm.

Das SPS-Team des Messeveranstalters Mesago hat für die virtuelle SPS Connect ein durchdachtes Programm zu aktuellen Themen aus der Automatisierung zusammengestellt – darunter Themen wir Cybersicherheit, Produktions-IT, Robotik, funktionale Sicherheit, Motion Control, DC-Infrastruktur, intelligente Betriebskonzepte, Sensorik, Industrie 4.0, Digitaler Zwilling und industrielle Kommunikation. All diese Themen werden im Rahmen der interaktiven Veranstaltung in Keynote-Sessions, Expertenvorträgen, Diskussionsrunden und Beiträgen von Ausstellern weiter vertieft.

Dennoch bleibt auch in einem „Pandemie-Jahr“ die Produktentwicklung bei vielen Unternehmen nicht stehen. Wie in den vergangenen Jahren nutzen sie die Plattform der SPS, um Produktneuheiten und Erweiterungen ihres Portfolios zu präsentierten. Im Folgenden haben wir deshalb einige Highlights aus dem Bereich der elektrischen Antriebstechnik zusammengetragen, die gerade vorgestellt werden.

ABB: Antriebstechnik überwachen via App und Mobilfunk

Mit ABB Ability Mobile Connect erhält der Anlagenbetreiber Remote Support für Frequenzumrichter.
Mit ABB Ability Mobile Connect erhält der Anlagenbetreiber Remote Support für Frequenzumrichter.
(Bild: ABB)

Um Anlagenbetreibern und Instandhaltern eine Lösung zum Support von Frequenzumrichtern aus der Ferne anzubieten, stellt ABB den Remote Service Mobile Connect vor. Mit dieser erweiterten Funktion der App Drivetune kann eine direkte Verbindung zur Support-Line von ABB aufgebaut werden, um mit Unterstützung der ABB-Experten und des Instandhalters vor Ort längere Ausfälle zu vermeiden und eine hohe Produktivität sicherzustellen.

ABB Ability Mobile Connect bietet einen virtuellen Zugang zu Experten via Smartphone, mit der Möglichkeit Sprach- und Chat-Nachrichten, Bilder, Videos und Daten auszutauschen. Dazu zählt auch das Erstellen und Versenden von Parameter-Backups und Support-Paketen mit angepassten Parametern, um die Inbetriebnahme oder Störungsbehebung zu beschleunigen. Dreh- und Angelpunkt bei dieser Lösung ist das Bedienpanel des Frequenzumrichters. Der Instandhalter kann sich mit seinem Smartphone via Bluetooth auf das Panel aufschalten und so dem Support-Mitarbeiter einen Einblick in den Zustand des Frequenzumrichters geben.

Zu den mobilen Frequenzumrichtertools von ABB

Direktverbindung vom Smartphone ins Mobile-Connect-Cloud-Portal

Eine tragende Rolle spielt das Mobile-Connect-Cloud-Portal. Der Support-Mitarbeiter von ABB oder eines Partners kann dort einen Fall anlegen und dem Instandhalter die entsprechende ID mitteilen. Gibt dieser den Code in die App ein, kommt es zu einer Direktverbindung vom Smartphone zum Portal. Über diesen schnellen Informationsaustausch kann der Support aus dem Portal heraus durch die App auf den Frequenzumrichter zugreifen und Parametersätze betrachten, Parameteränderungen nachvollziehen, Datenlogger abrufen, Support-Packages ziehen und vieles mehr. Letztendlich ist so schnell ein Bild vom tatsächlichen Zustand des Geräts im Feld möglich.

Mobile Connect ermöglicht eine flexible Organisation von Support-Ressourcen, indem einfache Fälle aus der Ferne gelöst werden. Voraussetzung ist lediglich ein Bluetooth-Panel im Frequenzumrichter. Die Lösung bietet volle Transparenz für den Remote Support und einfachen Zugang zu Expertenwissen für den Techniker vor Ort. Die Ausfallzeiten verkürzen sich, die Kosten für einen Servicetechniker vor Ort können eingespart werden.

Einblick in die Daten des Frequenzumrichters

Das Bedienpanel des Frequenzumrichters als Datenquelle: Das ABB Drive Connectivity Panel schickt die Zustandsdaten in die Cloud und man hat sie stets im Blick.
Das Bedienpanel des Frequenzumrichters als Datenquelle: Das ABB Drive Connectivity Panel schickt die Zustandsdaten in die Cloud und man hat sie stets im Blick.
(Bild: ABB)

Das neue Bedienpanel der ABB-Frequenzumrichter, das ABB Drive Connectivity Panel, ist für das Zustandsmonitoring einsetzbar. So können Kunden unter anderem auf Einstellungen des Motorverhaltens, Regelungsmakros, Diagnosen sowie Daten zur Energieeffizienz und zu Energieeinsparungen zugreifen.

Dank der breiten Verfügbarkeit neuester Mobilfunk-Technologien wie Narrowband IoT (NB-IoT) und Bluetooth kann das Panel bei Frequenzumrichtern in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt werden. Die sichere Konnektivität zu den ABB Ability Cloud-Diensten mit entsprechender Datenverschlüsselung und hoher Cybersecurity ermöglicht Kunden durch kontinuierliche Daten-Uploads, den Zustand ihrer ABB-Frequenzumrichter, Leistungskennzahlen (KPIs), Ereignisse sowie Echtzeit- und historische Parametertrends aus der Ferne zu überwachen.

Durch einfache Installation und gewohnte Menüführung entfällt zusätzlicher Aufwand während der Inbetriebnahmezeit, ein Neueinlernen ist nicht erforderlich. Dank gleicher Dimensionen kann das Plug & Play-Gerät die bestehende Flotte aufrüsten und an die ABB Ability Cloud-Dienste anbinden. Betriebsdaten des Geräts können zusammen mit Ereignisprotokollen direkt per NB-IoT über das Mobilfunknetz an die Cloud gesendet werden. Ein NB-IoT-Modem, eine SIM-Karte und eine Hochleistungsantenne sind bereits im Gerät integriert. Der Datentarif, um über das NB-IoT Mobilfunknetz zu kommunizieren, ist im Service ABB Ability Condition Monitoring für Frequenzumrichter enthalten.

Die direkte Verbindung des Drive Connectivity Panels zur Cloud ist ideal für Kunden, die eine kostengünstige Cloud-Lösung benötigen.

(ID:47000812)