Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Mader/Digitalisierung der Druckluftkette

App für das Management von Druckluftleckagen

| Redakteur: Beate Christmann

Druckluftspezialist Mader hat es sich zum Ziel gesetzt, die Druckluftkette zu digitalisieren. In einem ersten Schritt bietet es nun eine Leckage-App an. Damit soll das Management von Lecks im Druckluftsystem transparenter und einfacher werden.
Druckluftspezialist Mader hat es sich zum Ziel gesetzt, die Druckluftkette zu digitalisieren. In einem ersten Schritt bietet es nun eine Leckage-App an. Damit soll das Management von Lecks im Druckluftsystem transparenter und einfacher werden. (Bild: Mader)

Das Unternehmen Mader will die gesamte Druckluftkette digitalisieren. In einem ersten Schritt bietet es nun eine App an, mit der geortete Leckagen auf einem mobilen Endgerät dokumentiert, analysiert und priorisiert werden sollen.

Lecks in Druckluftketten sind teure Energiefresser. Dank moderner Detektoren ist mittlerweile eine einfache und schnelle Ortung solcher Druckluftleckagen möglich. Dokumentation, Analyse und Priorisierung der Lecks soll nach Vorstellung von Druckluftexperte Mader nun papierlos per Smartphone mit Hilfe seiner Leckage-App erfolgen.

Transparentes Management von Lecks

„Unser Ziel ist die Digitalisierung der gesamten Druckluftkette und nicht nur einzelner Teilbereiche“, betont Peter Maier, geschäftsführender Gesellschafter bei Mader. Damit differenziere man sich entscheidend von anderen Druckluft-Anbietern, die oftmals nur Teillösungen anbieten könnten. Das Unternehmen hat nun eine Leckage-App entwickelt, mit der sich Lecks im Druckluftsystem lückenlos dokumentieren, wirtschaftlich bewerten und priorisieren lassen sollen. In Verbindung mit dem Leckage Onlineportal soll das Management leichter und transparenter werden.

Alle Leckagen werden mittels QR-Code markiert und mit der App dokumentiert. Ist das Leck beseitigt wird die Reparatur durch einen Klick auf „repariert“ dokumentiert. Der aktuelle Stand der Leckagebeseitigung kann in Echtzeit im Onlineportal verfolgt werden. „Durch die wirtschaftliche Bewertung jeder einzelnen Druckluftleckage in Euro und CO²-Emissionen, weiß der Verantwortliche im Unternehmen sofort, an welcher Stelle am dringendsten gehandelt werden muss“, sagt Peter Maier.

Ziel: Daten der gesamten Druckluftkette

Im nächsten Schritt sollen über die intelligente Vernetzung von Sensorik und Messtechnik im Kompressorraum und der Produktionshalle Daten zur gesamten Druckluftkette gesammelt, sinnvoll aggregiert und in einem Dashboard nutzerfreundlich aufbereitet werden. „Um den Integrationsaufwand und mögliche Sicherheitsrisiken zu minimieren, wird das gesamte System dabei autark und unabhängig vom Unternehmensnetzwerk arbeiten“, erläutert Peter Maier, der, zusammen mit Innovationsmanager Vasileios Balachtsis, das Projekt vorantreibt. Erklärtes Ziel ihrer Arbeit: „Der Nutzer braucht klare Informationen und Empfehlungen, um die gesamte Druckluftkette energieeffizient und ausfallsicher aufzustellen. Die wollen wir ihm mit unserer Lösung liefern“, so Balachtsis.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44781708 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen