Robotik Apps für Cobots erleichtern die schnelle Installation

Kollaborativ mit dem Fabrikpersonal arbeitende Roboter ermöglichen es, eine bestehende Fertigung schnell und sicher zu automatisieren. Das zeigt auch das Beispiel der Moser Zerspanungstechnik. Apps erleichtern dabei die Anpassung.

Leichtbauroboter wie dieser Cobot lassen sich über Apps schnell an jede beliebige Anwendung anpassen und sind auch für die direkte Zusammenarbeit mit dem Werker geeignet.
Leichtbauroboter wie dieser Cobot lassen sich über Apps schnell an jede beliebige Anwendung anpassen und sind auch für die direkte Zusammenarbeit mit dem Werker geeignet.
(Bild: Franka Emika)
  • Bei Moser Zerspanungstechnik konnte innerhalb eines Monats eine Cobot-Lösung aufgebaut werden.
  • Wie das Beispiel des Roboters „Panda“ von Franka Emika zeigt, ermöglichen Roboter-Apps einen schnellen Aufbau von Anwendungen.
  • Bei Moser hieß es dann lediglich: Einstecken und Nutzen. Nach drei Monaten hatte sich der Cobot amortisiert.

Viele mittelständische oder kleine Unternehmen schrecken oft davor zurück, Roboter einzusetzen. Sie glauben, das wäre zu teuer, nicht machbar oder denken, dass es zu lange dauert, bis so ein Projekt realisiert ist. Wie schnell jedoch ein Automatisierungsprojekt umgesetzt werden kann, zeigt das Beispiel der Moser Zerspanungstechnik GmbH in Kressbronn. „Wir wollten mit möglichst wenig monetärem Einsatz erst einmal testen, ob eine Robotiklösung für unseren Bedarf generell infrage kommt“, erinnert sich der Prokurist Hannes Moser.

Ein Cobot ist die Lösung

Um das herauszufinden, stellte er am 4. Mai 2020 eine Machbarkeitsanfrage an verschiedene Roboterhersteller. Von der Firma TQ, die den Cobot „Panda“ zusammen mit dem Entwicklungsunternehmen Franka Emika baut, kam schließlich die entscheidende Reaktion. „Wir wurden gebeten, ein Video des betreffenden Prozesses einzuschicken. TQ hat das unverbindlich analysiert und uns bestätigt, dass unser Vorhaben mit einem kollaborativen Roboter – einem sogenannten Cobot – von Franka Emika abbildbar ist.“

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Redakteur, MM MaschinenMarkt