Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Pumpenanbieter

Armstrong übernimmt Umwälzpumpen von Halm

| Redakteur: Rebecca Vogt

Mit der Übernahme der Umwälzpumpen von Halm Motors + Systems expandiert das kanadische Unternehmen Armstrong Fluid Technology auf dem europäischen Markt.
Mit der Übernahme der Umwälzpumpen von Halm Motors + Systems expandiert das kanadische Unternehmen Armstrong Fluid Technology auf dem europäischen Markt. (Bild: Armstrong)

Das kanadische Unternehmen Armstrong Fluid Technology expandiert auf dem europäischen Markt. Um sein Sortiment an Umwälzpumpen zu erweitern, hat Armstrong den Geschäftsbereich Umwälzpumpen von Halm Motors + Systems übernommen.

Der deutsche Hersteller Halm ist Anbieter von Umwälzpumpen für Heiz-, Solar-, Geothermie- und Warmwasseranwendungen. Mit dem Portfolio der Halm-Umwälzpumpen, seinem internationalen Kundenstamm und seiner Präsenz in Europa erweitere Armstrong nun nicht nur seine Produktpalette, sondern auch seine globale Reichweite. Gleichzeitig zeige das kanadische Unternehmen damit sein Engagement in Sachen Energieeffizienz und sein Interesse am europäischen Markt für Umwälzpumpen, heißt es.

Die Umwälzpumpen zeichneten sich durch ihre Ingenieursqualität, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz aus und seien daher hoch geschätzt, teilt Armstrong mit. Für das Unternehmen stellten sie eine optimale Erweiterung des aktuellen Sortiments dar. Armstrong integriert das Thema in seinen Geschäftszweig für das globale Gebäudegeschäft. Durch die Vergrößerung des Angebots und die internationalen Absatzmöglichkeiten ergeben sich dem Unternehmen zufolge weitere Synergien.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Blick

„Da Halm ab sofort ein integraler Bestandteil der Armstrong-Familie sein wird, können wir unserem weltweiten Kundenstamm nun umfassende Lösungen liefern, die auf dem hohen Innovationsniveau der Halm-Produkte basieren“, sagt Lex van der Weerd, Vorstandsvorsitzender bei Armstrong. „Unser weltweites Bekenntnis in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz bekommt dank der Hocheffizienzpumpen aus dem Hause Halm nun einen weiteren Baustein.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45127913 / Pumpen, Armaturen, Rohrleitungen )

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen