Werkzeuge für Aerospace August Rüggeberg GmbH & Co. KG Pferd-Werkzeuge

Pferd ist führend in der Entwicklung, Fertigung und Beratung sowie im Vertrieb von Werkzeuglösungen für die Oberflächenbearbeitung und das Trennen von Werkstoffen.

Anbieter zum Thema

Schleifstifte Tough sind speziell für das Beischleifen von Reparaturschweißungen sowie das Nachbearbeiten an Turbinenschaufeln.
Schleifstifte Tough sind speziell für das Beischleifen von Reparaturschweißungen sowie das Nachbearbeiten an Turbinenschaufeln.
(Bild: August Rüggeberg GmbH)

Welche Anforderungen stellt die Branche an Werkzeughersteller?

  • Die Sicherheit im Flugverkehr setzt den Maßstab an alle Beteiligten der Luft- und Raumfahrt, über alle Lieferstufen hinweg.
  • Für Werkzeughersteller sind diese Anforderungen, zum Beispiel im Bereich des Qualitätsmanagements, der Zertifizierung und der dokumentierten Prozesse zwar ein Benchmark, werden aber durch die eigenen Regelungen hinsichtlich Qualität und Kundenorientierung berücksichtigt.

Welche Anforderungen werden konkret an Werkzeuge gestellt?

  • Im Bereich Aerospace eingesetzte Werkzeuge müssen in erster Linie funktional genau der Anwendungsaufgabe entsprechen, zugleich jedoch uneingeschränkt die Sicherheitsaspekte berücksichtigen.
  • Ebenso wichtig sind wirtschaftliche Gesichtspunkte und zunehmend ergonomische Belange.

Wo sind Sie stark vertreten?

  • Stark vertreten ist PFERD im Bereich der Zerspanung und der Oberflächenbearbeitung, insbesondere in den Bereichen Jet Engine, Fuselage, Landing Gear/Undercarriage, aber auch im Interior Design und am Power/Electrical System.
  • Gerade im Bereich des Power/Electrical Systems überzeugt eine Werkzeuglösung besonders: Die Massesenker zur schnellen und funktionssicheren Anlage von Massepunkten im Flugzeug.
  • Der ausfallsichere Betrieb von elektronischen Einrichtungen und Bauteilen in Flugzeugen ist elementar. Flugkontroll- und Managementsysteme müssen störungsfrei funktionieren. Dazu müssen vor allem die Massepunkte der Systeme einwandfrei angelegt sein. Diese Massepunkte werden in Flugzeugen üblicherweise mit Bürsten hergestellt. Meist muss dabei eine Beschichtung oder Farbe am gewünschten Punkt entfernt werden. So angelegte Massepunkte sind nicht immer zentrisch, die Oberfläche meist rau.
  • PFERD bietet daher zu Anlage der Kontaktstellen sogenannte Massesenker an. Sie ähneln einem klassischen Senker, sind aber speziell auf die Anforderungen der Massepunkte ausgelegt. Bei der Anlage des Punktes wird der flache Senker im Nenndurchmesser auf die vorhandene Bohrung gesetzt, der dann – geführt durch die Bohrung – eine kreisrunde Senkung von wenigen Zehntel Millimetern erzeugt.
  • Dieser Vorgang geht sehr schnell und hat zudem den Vorteil, dass bei der Bearbeitung Späne entstehen und keine Stäube. Als Antriebe dienen handliche Akkumaschinen mit Kröpfungen von 45 bzw. 90°. Auch Absaugungen können damit kombiniert werden.
  • Hinzu kommt, dass Massesenker nicht nur technisch das bessere Ergebnis liefern, sondern auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet zu einer Halbierung der Werkzeugkosten und einer deutlichen Verringerung der Bearbeitungsdauer führen.

Weitere Anwendungen

Beschleifen von rückwärtigen Reparaturschweißungen in Cases, Slots und Nuten des Triebwerks:

  • aufgrund der schlechten Zugänglichkeit dieser Stellen ist diese Bearbeitung hochproblematisch.
  • Auch die Bearbeitung von aufgeschweißten Combustor-Blechen ist ähnlich kompliziert, da die Schweißnähte meist für herkömmliche Schleifwerkzeuge unerreichbar sind.
  • Die Lösung dafür bieten COMBIDISC-Werkzeuge der Variante „RS“ (Patent pending). Bei dieser Variante ist das Schleifkorn nicht wie beim Stirnschliff üblich auf der Unterseite des Werkzeugs angebracht, sondern auf seiner Oberseite. Das ermöglicht das rückwärtige Arbeiten, in dem man das Werkzeug an die zu bearbeitende Stelle führt und es zum Schleifen nicht aufdrückt, sondern zu sich hin zieht.

Nachbearbeitung von weitgehend automatisiert hergestellten Bauteilen, z. B. Strukturelementen aus Aluminium

  • Die Finish-Bearbeitung dieser Bauteile mit Frässtiften ist meist ein nachgeschalteter manueller Arbeitsgang, der Erfahrung und Sicherheit in der Handhabung der Werkzeuge an den komplexen Teilen erfordert.
  • Trotzdem kommt es bei diesen Arbeiten mitunter zu ungewollten Beschädigungen des Bauteils durch Kontakt des Frässtifts mit nicht zu bearbeitenden Flächen.
  • PFERD bietet hierfür spezielle Frässtifte an, deren Spitze keine Zahnung trägt und stumpf ist. Das Werkstück kann damit nicht beschädigt werden. Ganz im Gegenteil: In bestimmten Situationen kann diese Spitze sogar als Führungshilfe für den Frässtift genutzt werden.

Nachbearbeitung von GFK- oder CFK-Bauteilen

  • z. B. beim Entgraten oder bei der Kantenbearbeitung.
  • Dort kommt es immer wieder zu Problemen am Werkstück, wie auch am Werkzeug selbst: Verliert ein Fräser aufgrund der spröden Härte des Faserverbundwerkstoffs seine Schärfe zu schnell, ist er nicht mehr in der Lage, die Verstärkungsfasern sauber zu durchschneiden. Stattdessen werden sie weiten Teils durchschlagen, was häufig zu unerwünschtem Überstand und zur Gefahr von Delamination führt.
  • Um diesen vorzeitigen Verschleiß des Fräsers zu verhindern, bietet PFERD eine Serie von Hartmetallfräsern, die über eine Diamantbeschichtung verfügen. Diese Diamantbeschichtung schützt und stützt die Hartmetallschneide und sorgt dafür, dass der Fräser seine Schärfe und Aggressivität über einen langen Zeitraum behält. Durch die anhaltende Schärfe wird zugleich eine hohe Oberflächengüte erzeugt, die die Gefahr der Delamination wesentlich reduziert.

Bleliebte Werkzeuge

Policap-Schleifkappen

  • Policap-Schleifkappen sind nahtlos geformte Werkzeuge, die es in zahlreichen verschiedenen Ausführungen und Abmessungen gibt.
  • Ausführung SiC-Cool, eingesetzt insbesondere im Bereich MRO Jet Engine auf Titan, Aluminium sowie deren Legierungen geeignet;
  • Ausführung CO-Cool für die Bearbeitung von häufig im Turbinenbau verwendeten hochwarmfesten Nickel- und Kobaltbasislegierungen, z. B. Inconel, Hastelloy.

Schleifstift der Zahnung Tough

  • Zur Bearbeitung von Reparaturschweißungen sowie zur Nachbearbeitung an Turbinenschaufeln im Bereich MRO, speziell für enge Arbeitsbereiche, wie Bohrungen und Vertiefungen und schwer zugänglichen Stellen.

Combidisc-Schleifblätter der Ausführung Keramikkorn CO-Cool

  • Zum Beschleifen von Oberflächen auf Nickel- und Kobaltbasislegierungen, wie sie oft im Triebwerksbau vorkommen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47851837)