Präventive Instandhaltung bei KHS Ausfallzeiten von Abfüll- und Verpackungsmaschinen vermeiden

Redakteur: Beate Christmann

Der Anbieter für Abfüll- und Verpackungslösungen KHS offeriert seinen Kunden präventive Instandhaltungspakete sowohl für die lineare als auch die rotative Version seines aseptischen Füllers Innosept Asbofill. Bei der Wartung werden nach Unternehmensangaben nicht nur kleinere Verschleißteile ausgetauscht, sondern der gesamte Zustand der Maschine überprüft.

Firmen zum Thema

KHS möchte seinen Kunden ganzheitliche Serviceleistungen anbieten. Dazu zählt ein präventives Wartungssystem für den aseptischen Füller Innosept Asbofill, das aus verschiedenen Modulen mit jeweils festen Preisen besteht.
KHS möchte seinen Kunden ganzheitliche Serviceleistungen anbieten. Dazu zählt ein präventives Wartungssystem für den aseptischen Füller Innosept Asbofill, das aus verschiedenen Modulen mit jeweils festen Preisen besteht.
(Bild: KHS-Gruppe)

Für eine hygienische Abfüllung ist eine regelmäßige Wartung der Maschinen und Anlagen elementar. Nur so können möglicher Verschleiß und mikrobiologische Risiken frühzeitig erkannt und ihnen vorgebeugt werden. Für seine Abfülllösung Innosept Asbofill wartet KHS, ein Anbieter für Abfüll- und Verpackungslösungen, ein präventives Wartungssystem mit fixen Modulen zu festen Preisen auf.

Wartungsbausteine inklusive Materialpaket und Techniker

„Fällt nur ein einziges Teil der Maschine aus, kann der finanzielle, aber auch der materielle Verlust groß sein, wenn der Abfüller beispielsweise ein steriles Produkt im Tank hat, das schnell verarbeitet werden muss“, erklärt Thomas Niehr, Leiter Aseptische Fülltechnik bei KHS in Bad Kreuznach. KHS bietet deshalb spezielle Wartungsbausteine an, vergleichbar mit der Inspektion eines Autos: Die Intervalle richten sich stets nach bestimmten Zeitzyklen und Laufzeiten der Maschine. In diesem Zusammenhang nötige Materialpakete und Techniker stellt KHS zur Verfügung.

Gesamter Zustand der Maschine wird überprüft

Bei den Wartungen werden nicht nur kleinere Verschleißteile ausgetauscht, sondern der gesamte Zustand der Maschine überprüft und gegebenenfalls Einstellungen korrigiert. In einem abschließenden Maschinenzustandsbericht erhalten die Kunden Informationen über alle Ergebnisse. Je nach Umfang der gewünschten Wartungsintensität und Übernahme von Serviceaufgaben variiert der Preis der einzelnen Pakete.

„Der Kunde weiß genau, wie viel ihn die Wartung kostet.“

Durch die Preisbindung ergeben sich nach Ansicht von KHS für den Anwender rechenwerte Vorteile, da eine feste Budgetplanung möglich werde und in vorher festgelegten Abständen die gleichen Raten gezahlt würden. Niehr zeigt auf: „Der Kunde weiß genau, wie viel ihn die Wartung kostet. Auch eine auf die Anzahl der abgefüllten Flaschen bezogene Berechnung ist möglich, womit eine feste Zuordnung von Wartungskosten zum Produkt Planungssicherheit bringt.“

Das Wartungssystem soll stetig weiterentwickelt werden. Ziel sei es, laut KHS, Maschinen künftig komplett mit Sensoren auszustatten und die Überwachung online über die Elektronik erfolgen zu lassen.

(ID:45200450)