Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Inlineprüfung von Lamellenträgern in Tauchtechnik

Automatisierte Ultraschallprüfung auf kleinstem Raum

| Redakteur: Udo Schnell

Proline-Custom Prüfsystem, links: Trocknungseinheit; rechts: Ultraschalltauchbecken mit drei Prüfköpfen.
Bildergalerie: 1 Bild
Proline-Custom Prüfsystem, links: Trocknungseinheit; rechts: Ultraschalltauchbecken mit drei Prüfköpfen. (Bild: Vogt Ultrasonic)

Für einen Automobilzulieferer hat Vogt Ultrasonic eine vollautomatische Ultraschallprüfung realisiert. In der Prüfanlage werden Schweißnähte an Lamellenträgern eines Getriebes untersucht. Mithilfe von Robotern werden die Prüfkörper positioniert, vermessen und – je nach Prüfergebnis – weiterbearbeitet.

Messtechnik – us. Vogt Ultrasonics hat für einen Zulieferer der Automobilindustrie eine vollautomatisierte Ultraschallprüflösung umgesetzt. Untersucht werden Schweißnähte an Lamellenträgern eines Getriebes für Dieselmotoren. Ziel war eine stabile prozesssichere zerstörungsfreie Prüfung verschiedener Bauteiltypen mit einem System auf kleinstem Raum ohne Beeinflussung der Taktzeit.

Das von einem Roboter bestückte Proline-Custom Ultraschallprüfsystem wurde, wie Vogt mitteilt, direkt in den Produktionsprozess integriert. Eine Null-Fehler-Strategie minimiere das Fehlerrestrisiko durch die automatisierte Prüfergebnisauswertung. Das System mit den Abmessungen von circa 2,2 m Breite, 1,4 m Höhe und 1,1 m Länge, prüft die Schweißnaht der Lamellenträger im Tauchtechnik-Verfahren.

In dem Tauchbecken befinden sich drei an verstellbaren Haltern montierte Prüfköpfe. Jeder Prüfkopf bedient einen anderen, in der Proline-Plus Prüfsoftware zugewiesenen, Bauteiltyp. Dadurch werden Rüstzeiten ausgeschlossen, führt Vogt aus. Aufgrund der intuitiven Softwarebedienung kann der Anwender nach geringem Schulungsaufwand selbst Prüfpläne erstellen. Die Hinterlegung unterschiedlicher Prüfpläne ermögliche es verschiedene Bauteiltypen ohne Aufwand flexibel hintereinander zu testen.

Ein kundenseitiger Roboter greift den zu prüfenden Lamellenträger, positioniert ihn vor dem „zuständigen“ Prüfkopf und führt eine Drehbewegung durch. Die Prüfung erfolgt mit einem zeitgesteuerten Linienscan, optional auch mit einem Drehgeber gesteuerten Flächenscan. Wasser dient zur Ankopplung des Ultraschalls an das Bauteil. Das Wasser des Tauchbeckens läuft über einen Überlauf in einen Tank zurück. Dieser besitzt eine Temperaturregelung, eine UV-Entkeimung, einen mechanischen Filter sowie eine Pumpe, die das Wasser in einstellbarer Menge in das Becken pumpt.

Nach dem Prüfvorgang transportiert der Roboter das Bauteil zur Trocknungseinheit. Ein kundenseitiger Portalroboter führt anschließend das getrocknete Bauteil je nach Prüfergebnis dem weiteren Produktionsfluss zu oder sondert es aus. Die Zykluszeit für einen Lamellenträger beträgt inklusive Rüstzeit, Prüfung, Bewertung und Trocknung etwa 30 s.

Die Proline Prüf- und Auswertesoftware erzeugt den Angaben zufolge ein übersichtliches Prüfprotokoll nach Vorgabe des Anwenders. Die Prüfergebniskommunikation mit dem übergeordneten Kundensystem erfolgt via Profinet-Schnittstelle.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44591791 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen