Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Sensorsysteme

Nervenzellen der Produktion

| Redakteur: Nadine Schweitzer

Im Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K. des Fraunhofer-Instituts IIS werden die Möglichkeiten von kognitiven Sensorsystemen erprobt.
Im Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K. des Fraunhofer-Instituts IIS werden die Möglichkeiten von kognitiven Sensorsystemen erprobt. (Bild: Fraunhofer-Gesellschaft IIS (Paul Pulkert))

Mithilfe von kognitiven Sensorsystemen lassen sich Arbeitsabläufe in Produktionslandschaften lückenlos verzahnen und effizienter gestalten.

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in Nürnberg gibt einen Überblick über seine Forschungen zu Sensorsystemen zur Identifikation, Lokalisierung und Kommunikation, mit denen sich Produktionsprozesse optimieren lassen. Bisher erreichte Ergebnisse werden am Beispiel des Montageprozesses eines Motors vorgestellt und erläutert.

Die im Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K. des Instituts erarbeiteten Lösungen reichen von der Lokalisierung von Flurförderzeugen über die Unterstützung der Montage mit intelligentem Werkzeugtracking bis zur Zustandsüberwachung von Maschinen. Dabei sei die datenbasierte Optimierung von Arbeitsprozessen die Grundlage für Effizienzsteigerungen im gesamten Betrieb, heißt es. Durch kognitive Sensorsysteme ermittelte Daten könnten beispielsweise genutzt werden, um Produktions- und Logistikprozesse automatisiert zu steuern und zu überwachen.

»Kognitive Systeme sind die Nervenzellen des industriellen Internet of Things. Sie erfassen nicht nur Messwerte, sondern werten sie aus, treffen Entscheidungen durch intelligente Schlussfolgerungen und leiten sie bedarfsgerecht weiter,“ sagt Prof. Dr. Albert Heuberger, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts IIS.

Pilotprojekte auf dieser Basis laufen derzeit bei BMW und Siemens.

FhG IIS – Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltungen auf der Hannover Messe: Halle 2, Stand C22.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45228056 / Sensoren & Aktoren)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen