Kunststoffindustrie Automatisierungspaket für Extrusionsanlagen

Redakteur: Alexander Strutzke

Das Vario-EC-Modular-System zur Automatisierung von Extrusionsanlagen besteht aus zwei Baugruppen: dem kompakten Hutschienenmodul Vario-PLC sowie dem Vario-DISP, einem Farbdisplay mit resistiver Touch-Bedienung. Ein umfassendes Softwarepaket ergänzt das Angebot, berichtet der Hersteller PMA Prozeß- und Maschinen-Automation GmbH.

Firmen zum Thema

Die Steuerung Vario-PLC kann als frei programmierbare SPS in allen sechs nach IEC-61131-3 definierten Sprachen programmiert werden. Mit der zusätzlichen, umfangreichen Funktionsbibliothek sollen individuelle Regelkonzepte schneller realisierbar sein. Integrierte Editoren für Bediendialoge verringern nach Herstellerangaben die Koordinierungsaufgaben bei der Programmerstellung deutlich gegenüber bisherigen Konzepten.

Durch die steckbaren Klemmen der Vario-PLC ist die Feldverdrahtung mit dem umfangreichen Onboard-I/O einfach. Die Hardware kann bei Bedarf über die ansteckbaren Vario-I/O-Module erweitert werden.

Ferndiagnose über Ethernet-Schnittstelle möglich

Außerdem lässt sich die Steuerung über die Ethernet-Schnittstelle in bestehende Netzwerke integrieren. FTP- und Web-Dienste ermöglichen laut PMA einen komfortablen Zugriff auf Daten und Programme sowie eine Ferndiagnose.

Über CAN-Open sowie einem weiteren optionalen Feldbus (CAN-Open, Profibus DP, Modbus RTU) können intelligente Sensoren und spezielle Prozessmodule angekoppelt werden. Mit Hilfe des USB-Ports ist ein Programmupdate per Speicherstick vor Ort möglich.

Das flache Vario-DISP ist in mehreren Größen erhältlich und wird direkt an die Vario-PLC angeschlossen. Im oberen Leistungssegment kann auch mit einer externen PC-Visualisierungseinheit kommuniziert werden.

(ID:236734)