Suchen

Automatica 2014 Automatisierungstechnik und Robotik für Life-Science-Anwendungen

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Firmen wie Sortimat, Epson oder Stäubli hat man traditionell auf der Medtec Europe angetroffen. Auf deren Ausstellerliste sind diese jedoch bisher nicht zu finden, was daran liegen mag, dass zeitgleich die Messe Automatica 2014 in München stattfindet. Wer sich also über Montageanlagen und Robotik informieren möchte, muss nach München fahren.

Firmen zum Thema

Der Dual-Arm-Roboter CSDA10F von Yaskawa soll künftig auch in der Laborautomation zum Einsatz kommen.
Der Dual-Arm-Roboter CSDA10F von Yaskawa soll künftig auch in der Laborautomation zum Einsatz kommen.
(Bild: Yaskawa )

Aus Sicht der Automatisierungstechnik gehorcht die Automation von Prozessen in der Medizin- und Pharmaindustrie, der Laborforschung und Biotechnologie eigenen Gesetzmäßigkeiten. Aussteller der Automatica zeigen vom 3. bis 6. Juni Produkte und Anlagen, die diesen strengen Anforderungen gerecht werden.

Medizintechnik und Co. – wachstumsstark, aber anspruchsvoll

Was macht Life-Science-Applikationen für die Automatisierungstechnik so besonders? Sie gehören zwar zu den hochinteressanten Wachstumsmärkten, erfordern aber branchenspezifische Zertifizierungen und anspruchsvolle Reinraumbedingungen.

Bildergalerie

Neben den Zulassungsvoraussetzungen hinsichtlich grauer, weißer oder gar steriler Umgebung gibt es weitere Herausforderungen: Zum Beispiel, dass viele Applikationen einen Ausstoß bis zu 100 Millionen Einheiten jährlich erfordern und sich nur mit schnelltaktenden Hightech-Lösungen automatisieren lassen, bei denen konventionelle Anlagentechnik an Grenzen stößt.

„Die Automation von Life-Science-Anwendungen gehört zu den anspruchsvollsten Disziplinen. In diesen Branchen ist Hightech gefordert. Auf der Automatica können sich Fachbesucher ein umfassendes Bild über Automatisierungsmöglichkeiten in Biotechnologie, Pharma und Medizin machen“, stellt deshalb Patrick Schwarzkopf fest, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation.

Rund 200 Aussteller sind im Life-Science-Bereich aktiv

Tatsächlich entdecken immer mehr Anlagenbauer und Roboterhersteller diese Branchen für sich. Immerhin rund 200 Aussteller der Automatica geben an, im Bereich Life Science aktiv zu sein. Und deren Exponate punkten dank konsequenter Weiterentwicklung mit Performance auf hohem Niveau.

Beispiel Sortimat: Der Hersteller aus Winnenden, der bereits Ende der 60er Jahre Montageanlagen für Einmalspritzen baute, fokussiert seither konsequent auf Applikationen in der Medizin-, Pharma- und Kosmetikindustrie. Nahezu alle Montage- und Zuführsysteme des Herstellers sind reinraumtauglich. Bevorzugtes Material: Edelstahl oder antistatischer Kunststoff.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42594153)