Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

RFID

Balluff erleichtert Tracking-and-Tracing

| Redakteur: Bernd Maienschein

Rückverfolgbarkeit mit RFID-Equipment von Balluff schafft schlanke Produktionsverfahren.
Rückverfolgbarkeit mit RFID-Equipment von Balluff schafft schlanke Produktionsverfahren. (Bild: Balluff)

Der Sensorikspezialist und RFID-Anbieter Balluff verfügt neuerdings über RFID-Technik für Hochtemperaturanwendungen. Diese kommen beispielsweise in der Halbleiterindustrie oder auch bei Lackieranlagen und Trockenöfen im Automotive-Bereich zum Einsatz.

Balluff bietet dabei nicht nur das gesamte Spektrum an variabel kombinierbaren LF-, HF und UHF-RFID-Komponenten (Low Frequency, High Frequency, Ultra-High Frequency) an, sondern auch eine Vielzahl stationärer Barcode-Lesegeräte, um für seine Kunden individuelle und wirtschaftliche Traceability-Lösungen (Rückverfolgbarkeit) auf hohem technischem Niveau zu realisieren. Direkt am Werkstück, einem Werkstückträger oder dem Betriebsmittel angebrachte Datenträger erfassen dabei lückenlos den Produktionsablauf in all seinen Schritten und Chargen. Dies geschieht im laufenden Betrieb, so dass sie in Echtzeit oder auch noch später nach Jahren für eine Rückverfolgung ausgewertet werden können.

RFID-Systeme für extreme Einsatzbedingungen

Balluff bietet mit seinen RFID-Systemen der Baureihe BIS industriebewährte Lösungen für extrem raue Umgebungen. Mit ihrer großen Variantenvielfalt an robusten Datenträgern und Schreib-/Leseköpfen mit hoher Schutzart lösen die Identifikationssysteme fast jedes Anwendungsproblem, sei es bei der Materialflussüberwachung, der rechnergestützten Montage, der Lagerhaltung oder der Steuerung und Qualitätssicherung von flexiblen Fertigungslinien.

Da Balluff seit Jahren mit erprobten Systemintegratoren erfolgreich zusammenarbeitet, erhält der Anwender immer individuelle, wirtschaftliche Lösungen auf hohem Niveau, die ganz auf seine Bedürfnisse abgestimmt sind, wie der Hersteller angibt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37243540 / Materialfluss)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen