Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Bildverarbeitung

Basler feiert 30-jähriges Bestehen

| Redakteur: Udo Schnell

Unternehmensgründer Norbert Basler (li.) und Vorstandsvorsitzender Dr. Dietmar Ley – 30 Jahre Leidenschaft für Bildverarbeitung.
Unternehmensgründer Norbert Basler (li.) und Vorstandsvorsitzender Dr. Dietmar Ley – 30 Jahre Leidenschaft für Bildverarbeitung. (Bild: Basler)

1988 gründete Norbert Basler das gleichnamige Unternehmen. Heute sieht sich das Unternehmen als Weltmarktführer bei Industriekameras mit einem Jahresumsatz von über 150 Mio. Euro und einer ambitionierten Wachstumsstrategie für die Zukunft.

Bildverarbeitung – us. Nach dem Rekordumsatz-Jahr 2017 feiert die Basler AG in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Dabei blickt das Unternehmen mit Sitz in Ahrensburg nach eigenen Angaben auf eine ebenso bewegte wie erfolgreiche Vergangenheit zurück. Was als 2-Mann-Betrieb im Technikzentrum in Lübeck begann, hat sich zum weltweit führenden Hersteller von Industriekameras entwickelt.

Maßstäbe für die Zukunft setzen

Als Weltmarktführer setzt Basler, so das Unternehmen weiter, heute in vielerlei Hinsicht Maßstäbe, sowohl produktseitig, als auch bei gesellschaftlich relevanten Themen wie der Nachwuchsförderung oder der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Als Arbeitgeber genießt das Unternehmen einen hervorragenden Ruf und hat so den größten Talent-Pool der Branche aufbauen können, heißt es. Basler engagiere sich stark in Schulprojekten und regionalen Initiativen, beispielsweise ist das Unternehmen Gründungsmitglied der „Stiftung Beruf und Familie im HanseBelt“ und besitze bereits seit 2011 das Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ der Hertie-Stiftung.

Bildverarbeitungsmöglichkeiten um zwei Features erweitert

Basler

Bildverarbeitungsmöglichkeiten um zwei Features erweitert

07.03.18 - Kamerahersteller Basler erweitert die Bildverarbeitungsmöglichkeiten seiner Ace Modellserie lesen

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der erfolgreichen Ace Kameraserie sowie die Entwicklung und Vermarktung neuer Techniken wie 3D oder Embedded Vision seien wichtige Themen im Bereich der Produktstrategie. Auch in Zukunft soll eine nachhaltige Wachstumsstrategie den Erfolg des Unternehmens weiterführen. Mit der Akquisition der Mycable GmbH, einem führenden Anbieter im Bereich der Beratung und Entwicklung von Embedded Computing-Architekturen, habe Basler beispielsweise den Ausbau seines Geschäfts in Richtung Computer Vision verstärkt.

Norbert Basler und Dietmar Ley sehen der Entwicklung der nächsten Jahre gespannt entgegen: „Der klassische Markt der Fabrikautomation verändert sich, das maschinelle Sehen wird stetig revolutioniert. Der Embedded Vision Trend wird die heute vorwiegend PC-basierte Bildverarbeitung nach und nach ablösen und gleichzeitig eine Vielzahl neuer Anwendungen ermöglichen. Wir möchten an dieser Entwicklung aktiv mitwirken und neue Marktsegmente erschließen. Dies wird den Grundstein für die Nachhaltigkeit unseres Wachstums legen.“

Machine Learning - Chancen und Risiken durch künstliche Intelligenz

Machine Learning

Machine Learning - Chancen und Risiken durch künstliche Intelligenz

20.04.18 - Maschinelles Lernen - Was vor ein paar Jahren noch nach Zukunftsvisionen und Stoff für Science-Fiction Filme klang, ist heute bereits Realität. Wie weit die intelligenten Roboter sind, und welche Chancen und Risiken sich durch sie ergeben, erfahren Sie hier. lesen

„Ich bin sehr stolz darauf, was wir bei Basler auf der Basis vertrauensvoller Zusammenarbeit und langfristiger Denkweise erreicht haben, insbesondere in unserem Rekordjahr 2017.“, betont Vorstandsvorsitzender Dietmar Ley. „Zu verdanken haben wir dies unserem Mut zum Risiko und der Bereitschaft, ständigen Wandel als normal zu begreifen – vor allem aber unseren weltweit mittlerweile über 600 Mitarbeitern, ihrer außergewöhnlich starken Identifikation mit dem Unternehmen, ihrer Kreativität und ihrer Leistungsbereitschaft.“

Vom Systemlieferanten zum Komponentenhersteller

Als Norbert Basler 1988 zusammen mit einem Kommilitonen und einem Startkapital von 2.000 D-Mark die Firma gründet, ist die Geschäftsidee klar: Ein Bildverarbeitungs-Unternehmen.

Basler baut Position bei Embedded Vision durch Übernahme von Mycable aus

Bildverarbeitung

Basler baut Position bei Embedded Vision durch Übernahme von Mycable aus

08.06.17 - Die Basler AG hat zum 1. Juni 2017 die Übernahme der Mycable GmbH abgeschlossen. Basler will durch die Akquisition die Marktdurchdringung im Bereich der Embedded Vision Technologie erhöhen. lesen

Innerhalb weniger Jahre stellt sich Erfolg ein, insbesondere mit Systemen zur Prüfung von optischen Datenträgern. Zehn Jahre später beginnt das Unternehmen eigene Kameras zu entwickeln und vermarktet diese ab 1998 weltweit. Ein Jahr später geht Basler an die Börse. Mit der neuen strategischen Ausrichtung auf das Kamerageschäft startet Basler in das neue Jahrtausend und zieht sich über die nächsten Jahre Schritt für Schritt aus dem Systemgeschäft zurück. Basler verstärkt den Vertrieb in Fernost und baut eine eigene Produktionsstätte in Singapur. Diese Strategie trug maßgeblich zum starken Wachstum des Unternehmens bei: Die Kameraproduktion stieg von gut 24.000 Stück im Jahr 2009 auf mehr als 450.000 Stück im Jahr 2017.

Erfolgreichstes Wertpapier Norddeutschlands

Aufgrund der konsequenten Fokussierung auf die Volumensegmente des Industriekameramarkts erzielt Basler nach eigenen Angaben bei stetig sinkenden Durchschnittserlösen jährliche Umsatzwachstumsraten von über 15 %, im Rekordjahr 2017 steigert Basler seinen Umsatz sogar um 54 % im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Erfolg macht sich auch an der Börse bemerkbar: In 2017 ist die Basler-Aktie das erfolgreichste Wertpapier in Norddeutschland. Das stetige Wachstum ist nicht zuletzt auch Ergebnis der hohen Innovationsleistung des Unternehmens und der daraus folgenden hohen Attraktivität der Produkte am Markt, heißt es weiter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45350492 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen