Chance Flüchtlinge Bayerns Integrationsprogramm wirkt

Redakteur: Robert Horn

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. zieht ein positives Fazit ihres Projekts IDA Bayernturbo zur Integration von jungen Asylbewerbern und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt: 286 Teilnehmer konnten erfolgreich in eine duale oder schulische Ausbildung, eine Einstiegsqualifizierung, ein Studium oder eine Beschäftigung vermittelt werden.

Firmen zum Thema

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft ist mit ihrem Integrationsprogramm bisher zufrieden.
Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft ist mit ihrem Integrationsprogramm bisher zufrieden.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

„Wir sind mit 1015 Teilnehmern in das Projekt gestartet und erreichten bislang eine Vermittlungsquote von rund 28 %. Rechnet man die Projektabbrecher heraus, ergibt sich sogar eine Quote von 40 %. Damit sind wir auf einem guten Weg“, sagte VBW-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Ziel des Projekts IDA Bayernturbo war es, junge Flüchtlinge und Asylbewerber schnell für eine betriebliche Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung fitzumachen. „Die erste Projektphase startete mit intensiven Deutschkursen. In der zweiten Phase haben wir die Teilnehmer gezielt auf eine Ausbildung vorbereitet, zum Beispiel durch Kompetenzfeststellung, Berufsorientierung, allgemeine und berufsspezifische Qualifizierung oder Bewerbungstrainings“, so Brossardt.

Das Projekt richtete sich an Flüchtlinge und Asylbewerber im Alter von 16 bis 25 Jahren und wurde bayernweit an 38 Standorten durchgeführt. Während des Projekts wurden insgesamt 1334 Praktika in verschiedenen Branchen absolviert. 850 Unternehmen haben dafür Praktikumsplätze zur Verfügung gestellt.

Es braucht standardisierte Verfahren

Aus den Projekterfahrungen leitet Brossardt konkrete Empfehlungen ab. „Berufliche Integration benötigt intensive und kontinuierliche Betreuung aus einer Hand. Ausreichende Deutschkenntnisse sind zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt. Die Kompetenzen der Flüchtlinge müssen frühestmöglich festgestellt werden, damit wir rasch wissen, wo wir sie auf dem Arbeitsmarkt einsetzen können. Dazu braucht es standardisierte und systematische Verfahren zur Kompetenzfeststellung.“ Der Hauptgeschäftsführer betonte außerdem, dass die Erkenntnisse aus IDA Bayernturbo weiterentwickelt werden und in die neuen Bayernturbo Teilprojekte einfließen, die im August starten.

Über das bayerische Integrationsprogramm

IDA Bayernturbo wurde gemeinsam von der VBW, den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbänden Bayme VBM, der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und dem bayerischen Sozialministerium finanziert. Das Projekt ist Teil des Maßnahmenprogramms „IDA – Integration durch Ausbildung und Arbeit“, das die VBW gemeinsam mit der Staatsregierung und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit aufgelegt hat. Finanziell engagiert sich die VBW bei IDA mit 6,7 Mio. Euro. Das BBW – Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist für die Umsetzung verantwortlich.

(ID:44631862)