Digitalisierung Bei Danfoss Drives erleichtern Apps und Online-Tools tägliche Aufgaben

Redakteur: Stefanie Michel

Danfoss Drives arbeitet kontinuierlich an der Weiterentwicklung von Antriebskonzepten. Diese werden unterstützt durch On- und Offline-Tools, Apps und Cloudanbindung die das Leben der Kunden bei den täglichen Aufgaben leichter machen.

Firmen zum Thema

Danfoss Drives arbeitet an vielfältigen Tools zur Vereinfachung von Engineering, Betrieb und Service, durch eine flexible Digitalisierung der Antriebstechnik in modernen Anlagen.
Danfoss Drives arbeitet an vielfältigen Tools zur Vereinfachung von Engineering, Betrieb und Service, durch eine flexible Digitalisierung der Antriebstechnik in modernen Anlagen.
(Bild: Danfoss)

Danfoss Drives sieht als unabhängiger Hersteller, der sich ganz auf zeitgemäße Antriebstechnik konzentriert, die Zukunft in flexiblen digitalen Antrieben, die sich in jede gängige Systemumgebung nahtlos integrieren. Damit helfen sie den Anwendern, alle notwendigen Daten zu sammeln, sie für Analysen verfügbar zu machen und darauf aufbauend Systeme effizienter und leichter beherrschbar zu gestalten.

Flexibilität von der Motorwelle bis zur Cloud-Anbindung

Mit seinen Produkten hat Danfoss Drives bereits früher hersteller- und systemübergreifende Flexibilität geboten – sei es durch die freie Wahl unter allen gängigen Motortechnologien oder bei allen wichtigen Feldbussen. Ebenso geht Danfoss jetzt den Weg bei der Digitalisierung vor und erlaubt eine individuelle Skalierung der Digitalisierung in der Anlage, genau so, wie es der Kunde wünscht. Damit bieten wir die größtmögliche Flexibilität – von der Motorwelle bis zur Cloud-Anbindung.

VLT- und Vacon-Frequenzumrichter arbeiten in modernen Anwendungen vollständig integriert in die Anlagen. Kunden können dabei frei wählen, wie tief die Einbindung geht. Das reicht von einer drahtlosen Bedienung mit dem neuen Wireless LCP 103, über einfaches Monitoring mithilfe integrierter Webserver bis hin zur Integration in übergeordnete Steuerungssysteme oder Cloudlösungen. So bietet Danfoss neben funktionsfähigen Lösungen auf eigener Infrastruktur beispielsweise auch Lösungen mit Anbindung an Systeme von Beckhoff und IBM. Der Kunde könne also entscheiden, was er in seiner Anlage einsetzen will.

Der Weg zu noch mehr Intelligenz im Antrieb

Um die Effizienz weiter zu steigern und Betrieb sowie Wartung sicherer und einfacher zu gestalten, ist die Auswertung von Daten aus dem Frequenzumrichter über Zustand von Motor und Antrieb erforderlich. Dies kann bei Danfoss auf vielerlei Weise geschehen:

  • über das integrierte Display,
  • per mobilem Gerät über das Wireless LCP 103,
  • über Netzwerkzugriff auf den integrierten Webserver
  • sowie SPS oder Cloudanbindung.

In Zukunft kann sich der VLT-Frequenzumrichter aber auch aktiv melden. Dazu erhält er Funktionen zum Predictive Maintenance, bei dem der Umrichter untypische Lastzustände, schleichende Veränderungen oder über einen externen Sensor ungewöhnliche Vibrationen erkennt und eine Warnung ausgibt. Dies kann ungeplante Stillstandzeiten aufgrund von Fehlern verhindern, senkt so die Kosten und erhöht die Verfügbarkeit der Anlage. Zudem wird in Zukunft ein Online-System dem Kunden helfen, aufgrund der angebenen Warn- und Alarmnummer die Ursache noch schneller einzugrenzen und entsprechende Schritte für Diagnose und Behebung des Fehlers durchzuführen.

(ID:45121902)