Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wälzlager

Bei NKE Austria läuft alles rund

12.01.2009 | Redakteur: Jürgen Schreier

Von Krisenstimmung keine Spur. Heimo Ebner, kaufmännischer Geschäftsführer von NKE: „Wir gehen mit einem hohen Auftragsstand, der teilweise schon in das Jahr 2010 reicht, ins neue Jahr. Hohes Potenzial sehen wir besonders in den Bereichen erneuerbaren Energien, zum Beispiel der Windenergie, und Infrastruktur.“
Von Krisenstimmung keine Spur. Heimo Ebner, kaufmännischer Geschäftsführer von NKE: „Wir gehen mit einem hohen Auftragsstand, der teilweise schon in das Jahr 2010 reicht, ins neue Jahr. Hohes Potenzial sehen wir besonders in den Bereichen erneuerbaren Energien, zum Beispiel der Windenergie, und Infrastruktur.“

Wälzlagerhersteller NKE Austria GmbH, Steyr, konnte 2008 ein hervorragendes Ergebnis verzeichnen. Das Unternehmen erzielte 2008 einen Umsatz von 43,3 Mio. Euro, eine Steigerung von 87% gegenüber dem Vorjahr. Die Hauptwachstumsbranchen waren Windenergie, Getriebe und Landmaschinen.

Um mit dem Wachstum Schritt halten zu können, wurde im Juli 2008 mit dem Neubau einer neuen Firmen-Zentrale im Wirtschaftspark Stadtgut Steyr begonnen. Die 10000 m² umfassenden Büro- und Produktionsgebäude, in die 12 Mio. Euro investiert werden, sollen im Mai 2009 fertig gestellt werden. In der Zentrale in Steyr-Gleink wurden 50 neue Mitarbeiter eingestellt, womit die Mitarbeiterzahl auf 170 anwuchs.

Hoher Frauenanteil – auch im Management

Im Dezember 2008 erhielt NKE eine Auszeichnung bei der „Initiative Frauenförderung“ in Österreich. Mit einem Frauenanteil von 40% liegt der Wälzlagerhersteller weit über dem Branchendurchschnitt, auch auf der Managementebene: Vier der insgesamt neun Bereichsleiter bei NKE sind weiblich. Um Frauen eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen, bietet NKE flexible Arbeitszeitmodelle und ab Sommer 2009 Kinderbetreuung in der Ferienzeit an.

Eine weitere Auszeichnung erhielt das Unternehmen mit dem österreichischen Innovationspreis „Schrittmacher 08“. NKE überzeugte durch seine Sonderlösungen für verschiedenste Industriebranchen: Allein im Jahr 2008 entwickelte das Unternehmen 375 kundenspezifische Lagerlösungen.

Wälzlagerhersteller blickt zuversichtlich ins Jahr 2009

Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds blickt der Wälzlagerhersteller zuversichtlich ins neue Jahr. Zu den Aussichten für 2009 sagt Heimo Ebner, kaufmännischer Geschäftsführer von NKE: „Wir gehen mit einem hohen Auftragsstand, der teilweise schon in das Jahr 2010 reicht, ins neue Jahr. Hohes Potenzial sehen wir besonders in den Bereichen erneuerbaren Energien, zum Beispiel der Windenergie, und Infrastruktur, insbesondere der Bahn. Um unsere Märkte zu erweitern, nehmen wir dieses Jahr zum fünften Mal an der Hannover Industriemesse teil.“

NKE produziert Standard- und Sonderlager für alle Industrieanwendungen. Neben Produktentwicklung und Anwendungstechnik bietet NKE umfassenden technischen Service und Schulungen. NKE Wälzlager werden in 15 Vertriebsbüros und durch 240 Handelspartner in 60 Ländern vertrieben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 283918 / Konstruktionselemente)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

SHW Werkzeugmaschinen

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

17.05.18 - Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH hat vorgestern einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, heißt es. Dieser Schritt sei unausweichlich geworden, nachdem der Versuch, das Unternehmen zu restrukturieren, trotz voller Auftragsbücher gescheitert sei. lesen

Konstruktion für 3D-Druck

Additive Fertigung

Konstruktion für 3D-Druck

08.05.18 - Additive Verfahren werden zunehmend für die Herstellung von Endprodukten eingesetzt. Im Vergleich zu anderen Fertigungstechniken ist die Prozesskette von der Konstruktion hin zur Produktionsvorbereitung allerdings weniger durchgängig. Doch CAD-Softwareanbieter und 3D-Drucker-Hersteller rücken zusammen. lesen

Antriebssystem für die nächste Generation

Antriebssystem für die nächste Generation

14.05.18 - Durch die Digitalisierung, Flexibilisierung und Individualisierung der Industrie werden sich die heutigen Produktionsprozesse grundlegend verändern. Die Smart Factory von morgen ist flexibel, modular und mobil. Ein omnidirektionales Antriebssystem macht Roboter fit für diese Herausforderungen. lesen