Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Preform-Applikation

Binderapplikation für biegeweiche Materialien

| Autor / Redakteur: Jan Franke, Klaus-Dieter Thoben, Martin Rolbiecki, Tim Schmohl, Jan-Hendrik Ohlendorf, Lars Ischtschuk / Peter Königsreuther

Dabei steht die präzise Beibehaltung der Position der einzelnen Textillagen zueinander beziehungsweise zum Formwerkzeug im Fokus. Bei diesem Anwendungsfall ist ein lokaler Binderauftrag zumeist ausreichend. Zu beachten sind auch der Einfluss der Kompatibilität des Binders zum verwendeten Harzsystem sowie die Wirkung der eingebrachten Bindermenge auf die mechanischen Eigenschaften des fertigen Bauteils. Denn die Reproduzierbarkeit des Binderauftrags und die chemische Wechselwirkung zwischen Binder- und Harzsystem sind für die Qualität des Bauteils entscheidend.

Während des Prozessablaufs mit der im Projekt mapretec entwickelten Versuchsanlage besteht bei der horizontalen 2D-Ablage der einzelnen Textilkomponenten zunächst keine Notwendigkeit einer Fixierung der Lagen zueinander. Bei der anschließenden Umformung eines zweidimensional abgelegten Lagenstapels in den dreidimensionalen Flächenverlauf des Übergangsbereichs kommt es meist zu einer Relativbewegung der einzelnen Textillagen zueinander.

Auch schwer zugängliche Bereiche werden prozesssicher belegt

Durch die so entstehende Reibung, kann die Entstehung von Materialfehlern wie Falten, Faserbündelverschiebungen und Ondulationen begünstigt werden. Da die Fehlergefahr bei einem flächigen Binderauftrag unter Umständen noch erhöht wird, muss eine Relativbewegung lokal zugelassen werden. Allerdings bildet das Formwerkzeug mit fortschreitender Umformung eine zunehmend steiler werdende, schiefe Ebene, sodass der Einfluss der Schwerkraft auf die Einzellagen eine Fixierung auf der Umformeinheit nötig macht, damit die Lagen oder der komplette Lagenstapel nicht von der Umformeinheit rutschen. Abhilfe schafft eine speziell entwickelte Bindereinheit, die durch Applikation eines Epoxidharzklebers der Firma Saertex aus Saerbeck (Typ: Saerfix EP) [3] die textilen Abschnitte an ausgewählten Positionen zueinander fixiert. Der Binder wird als Rollenware geliefert und zuvor wird eine definierte Menge auf ein Trägerpapier aufgebracht, die durch eine Abdeckfolie vor unbeabsichtigtem Kontakt geschützt wird.

Die Vorteile dieser Art der Binderapplikation bestehen in der flexiblen und automatischen Handhabung des Textilbinders mithilfe der Bindereinheit und insbesondere in der Reproduzierbarkeit der aufgetragenen Bindermenge. Die Bindereinheit wird dafür als Werkzeug an einen Knickarmroboter gekoppelt, der wiederum kopfüber hängend von einem Portalroboter aufgenommen werden kann. Somit ist eine uneingeschränkte Applikation an schwer zugänglichen Positionen der Umformeinheit ebenso möglich wie auch ein Einsatz in einem mehrfach gekrümmten Formwerkzeug.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42490457 / Composites World)

Meistgelesene Artikel

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

SHW Werkzeugmaschinen

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

17.05.18 - Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH hat vorgestern einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, heißt es. Dieser Schritt sei unausweichlich geworden, nachdem der Versuch, das Unternehmen zu restrukturieren, trotz voller Auftragsbücher gescheitert sei. lesen

Antriebssystem für die nächste Generation

Elektromechanischer Antrieb

Antriebssystem für die nächste Generation

14.05.18 - Durch die Digitalisierung, Flexibilisierung und Individualisierung der Industrie werden sich die heutigen Produktionsprozesse grundlegend verändern. Die Smart Factory von morgen ist flexibel, modular und mobil. Ein omnidirektionales Antriebssystem macht Roboter fit für diese Herausforderungen. lesen

Feinschneiden bietet im Vergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

Grundlagenwissen

Feinschneiden bietet im Vergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

17.05.18 - Das Stanzen hat seit vielen Jahren seine Tauglichkeit als formgebendes Trennverfahren zur Herstellung von Serienteilen bewiesen. Immer leistungsfähigere Maschinen und Automaten sind hoch produktiv. Dennoch wird immer öfter das Feinschneiden gewählt, weil durch den Glattschnitt eine Nachbearbeitung entfällt. lesen