Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

SAP

Blockchain-Initiative wächst

| Redakteur: Robert Horn

Auf der Technologiekonferenz Teched in Barcelona hat SAP seine Blockchain-Pläne vorgestellt.
Auf der Technologiekonferenz Teched in Barcelona hat SAP seine Blockchain-Pläne vorgestellt. (Bild: SAP SE)

SAP treibt sein Blockchain-Geschäft voran. Die dafür ins Leben gerufene Initiative, die Blockchain-Anwendungsfälle schaffen soll, steigt auf 27 Mitglieder.

Mittlerweile 27 Kunden und Partner der SAP SE mit einem gemeinsamen Marktvolumen von 819 Mrd. US-Dollar beteiligen sich an der SAP-Initiative für gemeinsame Innovationen rund um Blockchain-Technologie. Ziel dieser Initiative ist es, das digitale Transaktionsregister mithilfe des SAP Cloud Platform Blockchain Service in Lösungen für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), Fertigung und die digitale Logistikkette zu integrieren. Diese Ankündigung erfolgte auf der Technologiekonferenz SAP Teched, die vom 14. bis 16. November in Barcelona stattfindet.

Unternehmen aus vielen Branchen interessieren sich für Blockchain

Die teilnehmenden Unternehmen stammen aus unterschiedlichen Ländern und verschiedenen Branchen wie der Konsumgüterindustrie, Telekommunikation, Einzelhandel, Logistikwesen, Landwirtschaft, Hightech, Luft- und Raumfahrt- sowie der Verteidigungsbranche, Geräte- und Maschinenbau, Energie- und Versorgungswirtschaft und öffentlichen Verwaltung. Diese Vielfalt spricht für eine hohe Blockchain-Akzeptanz.

„Die Deutsche Telekom sieht im Telekommunikationsgeschäft großes Potenzial für die Blockchain-Technologie“, sagt Hartmut Mueller, Senior Vice President, Leiter von Business Solutions bei der Deutsche Telekom IT. „Unsere Zusammenarbeit mit SAP wird die Digitalisierung beschleunigen – zum Vorteil unserer Kunden.“

SAP wird zudem dem Alastria Consortium und der Blockchain in Trucking Alliance (BiTA) beitreten, um die Einführung von Blockchain für Kunden in unterschiedlichen Branchen und Ländern auszuweiten. Durch die Teilnahme am Alastria Consortium, das Banken, Telekommunikationsanbieter, Energieunternehmen, Universitäten, Smart-City-Organisationen und Entwickler zusammenbringt, wird der Walldorfer Softwarekonzern in der Lage sein, nicht nur sein Blockchain-Netzwerk, sondern auch sein Partnernetz in Europa zu erweitern. Als Mitglied der BiTA, ein Forum zur Entwicklung gemeinsamer Standards für Blockchain-Anwendungen in der Lkw-Branche, kann SAP die Reichweite im Fracht- und Transportmanagement erhöhen.

SAP will neues Lizenzmodell für indirekte Nutzung ihrer Anwendungen

Statt zusätzlicher Lizenzgebühren

SAP will neues Lizenzmodell für indirekte Nutzung ihrer Anwendungen

27.06.17 - Auf der diesjährigen Kunden- und Partnerkonferenz SAPphire Now in Orlando, Florida, machte Konzernchef Bill McDermott unter anderem die Problematik der indirekten Nutzung zum Thema seiner Keynote. SAP kündigte neue Lizenz-Optionen an. Anwender sollen davor bewahrt werden, dass ihre Lizenzkosten ins Unermessliche steigen. lesen

Konkrete Blockchain-Anwendungsfälle schaffen

SAP möchte durch die gemeinsame Innovation mit Kunden und Partnern Anwendungsfälle für Blockchain erstellen, die standardisiert und auf breiter Basis eingesetzt werden können, um einen breiten Einsatz zu ermöglichen – in der digitalen Logistikkette und in SAP Leonardo IoT-Lösungen wie:

  • SAP Asset Intelligence Network – kann ein Cloud-Geschäftsnetzwerk als weltweites Geräteregister sein, das Originalteileherstellern eine Digitalisierungsplattform zur Verfügung stellt, auf der sie Anlageninformationen mit Betreibern und mit Dienstleistern teilen könnten. Sie wären so in der Lage ihren Service zu optimieren und die Anlagen länger produktiv zu nutzen. Die Nutzung von Blockchain-Technologie soll das Vertrauen zwischen den beteiligten Geschäftspartnern bei Prozessen im Anlagenmanagement, zum Beispiel Audits, Asset-Tracking und Herkunft erhöhen.
  • SAP Distributed Manufacturing – ist eine netzwerkbasierte Anwendung, die eine private, sichere Plattform für Fertigungsaufträge bieten soll, damit Kunden von individueller Fertigung und gemeinsamer Fertigung durch die Zusammenarbeit mit Lieferanten profitieren können (zum Beispiel Anbieter von 3D-Druckverfahren, Materiallieferanten, Originalteilehersteller und technische Zertifizierungsunternehmen). Blockchain kann dazu beitragen, gemeinsame Herstellungsprozesse zu optimieren.
  • SAP Transportation Management – ist eine Anwendung, mit der sich alle Aspekte des Transportprozesses verwalten lassen. Die Software soll künftig auch ein Blockchain-Szenario für den internationalen Handel unterstützen. Verkäufer, Käufer, Banken und Behörden könnten damit Dokumente elektronisch teilen, prüfen und genehmigen. Auch der Prozess zur Verfolgung des Status und die Konnossemente-Übergabe könnte dann elektronisch erfolgen. Für die Container-Freigabe ist ein sicherer Prozess geplant, der Frachtdiebstahl und Betrug verringern soll.
  • AP Global Track and Trace – ist ein cloudbasiertes Angebot zur einheitlichen, durchgängigen Verfolgung und Überwachung von Objekten und Geschäftsprozessen mit umfassenden Berichterstellungsfunktionen entlang Lieferkettennetzwerken. Die Blockchain-Technologie kann dabei helfen, sensible Tracking-Informationen unveränderlich und manipulationssicher zu machen. Informationen können zum Autor zurückverfolgt werden und bilden die Grundlage für vollautomatisierte Zahlungs- und Abwicklungsprozesse.
  • SAP Advanced Track and Trace for Pharmaceuticals – unterstützt Pharmaunternehmen, die Vorschriften zum Schutz gegen Arzneimittelfälschungen einzuhalten. Darüber hinaus kann die Lösung die Zusammenarbeit mit Supply-Chain-Partnern in Verbindung mit SAP Information Collaboration Hub for Life Sciences vereinfachen. In Kombination mit diesen Angeboten, hat Blockchain-Technologie das Potenzial, den Anforderungen für die Verifizierung von Kundenrücksendungen entsprechend der US-Gesetzgebung gerecht zu werden.

„Benjamin Moore & Co. ist an der Erforschung der Blockchain-Technologie interessiert, um den Betrieb zu optimieren und die Effizienz in der gesamten Lieferkette zu verbessern“, sagte Joe Peraino, Direktor, Center of Excellence, Benjamin Moore & Co. „Unserem Unternehmen ist besonders daran gelegen, die Möglichkeiten des Transportmanagements zu entdecken und die Komplexität der heutigen papierbasierten Systeme zu vereinfachen. Diese Art der digitalen Innovation hilft Benjamin Moore & Co. dabei, eines unserer strategischen Ziele zu erreichen – einen reibungslosen Geschäftsablauf."

„Unsere Kunden und Partner möchten mit uns zusammenarbeiten und auf Blockchain als dezentrales Transaktionsregister setzen, um Zusammenarbeit und Transparenz zu verbessern“, sagte Dr. Tanja Rückert, President IoT & Digital Supply Chain bei SAP. „Wir wollen mit weltweit führenden Unternehmen gemeinsame Innovationen entwickeln. Ziel ist eine Zukunft, in der Blockchain ein fester Bestandteil der digitalen Wertschöpfungskette ist.“

Salt Solutions will zum Partner für digitale Transformation werden

Digitalisierung

Salt Solutions will zum Partner für digitale Transformation werden

03.11.17 - Salt Solutions hat sein Betriebsportfolio um einen neuen Geschäftsbereich erweitert. Damit will die AG ihr Beratungsangebot in den Fachbereichen Supply Chain Management und digitale Transformation ausbauen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45007128 / Unternehmenssoftware)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen