Arbeitsschutz Breites Angebot an Gehörschutz hilft in Umgebungen mit sehr hohem Lärmpegel

Redakteur: Ursula Ebert

Der wieder über und nicht auf dem Ohr sitzende Kapselgehörschützer, dort wo das Gebotszeichen „Gehörschutz benutzen“ deutlich zu sehen ist, oder der in der Tasche, nicht jedoch im

Firmen zum Thema

Bild 1: Schützt nicht nur beim Schleifen gegen Lärm. Bild: MSA Auer
Bild 1: Schützt nicht nur beim Schleifen gegen Lärm. Bild: MSA Auer
( Archiv: Vogel Business Media )

Der wieder über und nicht auf dem Ohr sitzende Kapselgehörschützer, dort wo das Gebotszeichen „Gehörschutz benutzen“ deutlich zu sehen ist, oder der in der Tasche, nicht jedoch im Ohr befindliche Gehörschutzstöpsel sind nicht zu übersehende Zeichen, wie leicht oft der Gehörschutz bei der Arbeit genommen wird.

Seit Februar 2006 ist auch in der Bundesrepublik die EG-Richtlinie 2003/10/EG über die Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (Lärm) gültig. Eine zentrale Änderung gegenüber den früheren Bestimmungen ist darin zu sehen, dass die Grenzwerte für das Einleiten von Lärmschutzmaßnahmen reduziert wurden. Künftig muss schon bei einer Lärmeinwirkung von über 80 dB(A) die Bereitstellung eines Gehörschutzes sichergestellt sein.

Neue EU-Maschinenrichtlinie verschärft Gehörschutz-Vorschriften

Dieser so genannte untere Auslösewert lag bei der UVV Lärm (BGV B3) noch bei 85 dB(A). Auch der obere Auslösewert, der die Tragepflicht von Gehörschützer festlegt, wurde von 90 dB(A) auf 85 dB(A) herabgesetzt. Oder: Es ist davon auszugehen, dass in einem größeren Umfange als bisher sowohl in mehr Betrieben als auch bei mehr Tätigkeiten Gehörschützer benötigt werden.

Einen Überblick über die am Markt befindlichen Modelle verschiedener Hersteller für die Gehörschutzarten Kapselgehörschützer sowie Gehörschutzstöpsel/Bügelstöpsel gibt dem Maschinenbauer die aktualisierte Nachdruckfassung 2004 der BGR 194 (bisherige ZH 1/705) „Einsatz von Gehörschützern“. Sie wurde 2005 vom Fachausschuss „Persönliche Schutzausrüstungen“ des HVBG Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften herausgebracht und ist über die BGVR-Online-Datenbank des HVBG erhältlich.

Anhang 2 der mehr als fünfzigseitigen Broschüre enthält die Liste der Gehörschützer aus der BIA-Datenbank (Positivliste). Gegliedert nach den zwei Gehörschutzarten werden Hersteller mit ihren Produkten aufgelistet. Bei den Kapselgehörschützern werden mehr als 25 Untergruppen vorgestellt. Die in der BGR 194 genannten Gehörschützer wurden von der BIA oder anderen Einrichtungen geprüft beziehungsweise zertifiziert. Die Liste erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Gehörschützer dämpfen den Lärm um bis zu 50 dB(A)

Gehörschützer, so die Broschüre Persönliche Schutzausrüstungen/Gehörschutz vom Bayerischen Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik, dämpfen den Lärm üblicherweise um 10 bis 30 dB(A), teilweise sogar um bis zu 50 dB(A). Zumeist geben die Hersteller den SNR-Wert (SNR = Single Number Rating, etwa zu übersetzen mit allgemeine Dämmung) als eine der Maßzahlen für die Dämmung ihrer Gehörschützer an.

Der SNR-Wert ist ein errechneter Mittelwert (mittlere Abdämpfung) über die Frequenzen von 63 bis 8000 Hz. Der Dämmwert des Gehörschützers sollte so gewählt werden, dass der Schallpegel am Ohr etwa zwischen 70 und 75 dB(A) liegt.

Heute gibt es eine sehr breite Angebotspalette an Gehörschützern, die die verschiedensten Anforderungen erfüllen. So sind Modelle am Markt, die Lärmspitzen, bestimmte Frequenzbereiche oder eine Dämmung des gesamten Frequenzspektrums ermöglichen. Gleichzeitig gibt es solche, die eine Funkverbindungen mit anderen Mitarbeitern gestatten, oder solche, die auch einen Radioempfang ermöglichen.

Die Produkte sind so ausgelegt, dass sie teilweise über und hinter dem Kopf oder unter dem Kinn getragen werden können, je nachdem, welche Trageweise für die Arbeit die angemessene ist. Last, but not least: Die klassischen, einfachen, jedoch ebenso nützlichen Gehörschutzstöpsel, die schon bei vielen Arbeiten ausreichen. Alle im Folgenden kurz vorgestellten Hersteller sind in der BIA-Liste verzeichnet.

Gehörschützer – Hersteller und Produkte

Im Mai des letzten Jahres brachte das Neusser Haus 3M, das auch mit einer Reihe von Produkten für den Arbeitsschutz am Markt ist, die neuen Einweg-Schaumstoff-Gehörschutzstöpsel 3M 1100DS heraus. Sie besitzen eine Schalldämmung von 37 dB (SNR) und bieten guten Schutz in vielen Lärmsituationen. In einem Vergleich, den die Stiftung Warentest durchführte, bekam dieses Produkt die Note gut.

Natürlich gehören auch verschiedene Kapselgehörschützer zum Lieferprogramm des Hauses. Einer von ihnen ist der passive, also „nur“ abdämmende 3M 1430. Er ist für zwei verschiedene Tragevarianten ausgelegt und kann mit dem Bügel über dem Kopf oder alternativ mit dem Bügel im Nacken getragen werden. Sein Schalldämmwert liegt bei 23 dB (SNR).

Zu den Kapselgehörschützern des auf Produkte rund um die Sicherheitstechnik und den Arbeitschutz spezialisierten Berliner Unternehmens MSA Auer gehören auch jene der HPE-Linie. Eine weite, weiche und ventilierte Polsterung sowie die einstellbare Kopfbügelkraft sorgen für festen Sitz. Die Gehörschützer dieser Linie wurden für Umgebungen mit sehr hohem Lärmpegel entwickelt und eignen sich besonders für den Schutz bei niedrigen Frequenzen. HPE kann sowohl am Helm als auch an Gesichtsschutzvisieren getragen werden.

„Genau wie bei anderen Peltor-Gehörschützern mit niveauabhängiger Funktion kann man mit Tactical XP Umgebungsgeräusche wie Gespräche, Maschinengeräusche und so weiter wahrnehmen. Schwache Laute werden verstärkt, so dass man sie besser hört als ohne Gehörschützer. Plötzliche Impulstöne, die gehörschädigende Lautstärken erreichen, werden unmittelbar gedämpft“, heißt es in der Kurzvorstellung des Tactical XP.

Der Kapselgehörschützer stammt aus dem Hause der schwedischen Peltor, die mittlerweile zum US-amerikanischen Aearo-Konzern gehört. Das deutsche Informationsbüro der Aearo GmbH ist in Ettlingen ansässig.

Mit Hilfe einer neu entwickelten Elektronik kann der Anwender die niveauabhängige Funktion des Tactical-XP-Gehörschützers steuern und seine Eigenschaften an die aktuellen Anforderungen anpassen. Dieser Gehörschützer ist auch als Headset für die Zweiwege-Kommunikation (etwa mittels Funkgerät, Mobil- oder DECT-Telefon) lieferbar.

Gehörschützer bieten gute Dämmung auch bei niedrigen Frequenzen

Die finnische Silenta Ltd. ist mit ihren Produkten seit einigen Jahren ebenfalls am deutschen Markt vertreten. Silenta Supermax ist ein Kapselgehörschützer, der einen-Wert von 36 dB(SNR) hat und besonders dort gern eingesetzt wird, wo Lärm von über 100 dB(A) herrscht, und wo eine gute Dämmung auch in niedrigen Frequenzen notwendig ist. Der leicht verstellbare, teleskopische Bügel und die breiten, elastischen Dichtungskissen bewirken einen hohen Tragekomfort. Seit zwei Jahren bietet das Haus auch Gehörschützer an, in die Mobiltelefone integriert sind. Konkret: WiCom Natural, ein mit Bluetooth ausgestattetes Modell, das über eine Distanz von zehn Metern eine drahtlose Kommunikation ermöglicht.

„Aktiver Kapselgehörschutz mit elektronischem Geräuschfilter. Zwei Mikrofone an den Kapseln nehmen die Umgebungsgeräusche auf und begrenzen auftretenden Lärm auf einen unschädlichen Pegel von 82 dB“, heißt es in der Produktbeschreibung des Kapselgehörschützers Uvex dBex impulse von Uvex Savety/Uvex Arbeitsschutz GmbH aus dem bayerischen Fürth. Die Lärmimpulse werden mittels einer Mikroprozessor-Steuerung auf einen Pegel von 82 dB begrenzt (künftig sicherlich entsprechend der EU-Richtlinie auf 80 dB). Natürlich hat der Fürther Hersteller auch einfachen Gehörschutz wie Stöpsel (als Einweg oder als Mehrweg) beziehungsweise Stöpsel mit Bügeln in seinem Lieferprogramm.

„Die Gehörschutzstöpsel ‚Soft‘ zeichnen sich durch angenehmen Tragekomfort aus, der durch die Verwendung eines wärme-reaktiven Schaumstoffs erreicht wird. Hervorragende Dämmeigenschaften: Mit einem SNR-Wert von 36 dB(A) bietet der Gehörschutzstöpsel ‚Soft‘ ein Höchstmaß an Lärmschutz in allen Anwendungsbereichen mit erhöhtem Lärmpegel“, ist im Online-Katalog der Bad Mergentheimer Würth Industrie Service GmbH & Co. KG zu lesen, die zur Würth-Gruppe gehört. Für den Gehörschutz werden neben den Stöpseln auch Kapselgehörschützer angeboten, die mit einem Radioempfang ausgestattet sind und einen SNR-Wert von 31 dB haben.

Leistungsfähige Gehörschützer bieten noch weitere Hersteller an. Zur Bacou Dalloz Gruppe gehören unter anderem die Unternehmen Howard Leight sowie Bilsom. Im Hearingportal unterrichten beide über ihr Produktangebot an Gehörschutzstöpseln sowie Kapselgehörschützern. Howard Leight ist mit seinen Ein- und Mehrweggehörschutzstöpseln aus Serien wie Laser Lite oder Matrix vertreten, von Bilsom stammen Kapselgehörschützer der Serien Leightning, Thunder oder Match.

Vom einfachen Einweg-Gehörschutzstöpsel bis zum Kapselgehörschützern, die per eingebauter Elektronik gesteuert werden und sogar mit Bluetooth etwa für eine drahtlose Kommunikation ausgestattet sind der Markt bietet alle denkbaren Gehörschützer. Auf dem Hintergrund der Umsetzung der Lärmrichtlinie der EU ist davon auszugehen, dass gerade in den nächsten Monaten neue Gehörschützer zu erwerben sind, damit die Mitarbeiter entsprechend der neuen Vorschrift geschützt werden.MM

Dr. Dieter Maass arbeitet als Fachjournalist in 22081 Hamburg, Tel. (0 40) 2 99 82 11

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:196447)