Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Cemat 2016

BYD bringt kraftvollen neuen E-Schlepper

| Redakteur: Bernd Maienschein

Der neue 5-t-Elektroschlepper von BYD kommt in kraftvoller, wartungsfreier 48-V-Drehstromtechnik daher.
Der neue 5-t-Elektroschlepper von BYD kommt in kraftvoller, wartungsfreier 48-V-Drehstromtechnik daher. (Bild: BYD)

„Safe money, safe battery, safe future“ ist das Motto des chinesischen Flurförderzeug-Herstellers Build Your Dreams (BYD). Zur Cemat bringen die Asiaten neue Geräte mit ihrer hochentwickelten Lithium-Eisenphosphat-Technologie mit.

BYD präsentiert in Hannover Neuheiten wie den IFOY-nominierten Elektrostapler ECB18C, den Niederhubwagen PTP20H mit 12 km/h Geschwindigkeit, den Hochhubwagen EPS14 sowie den Elektroschlepper T50 mit 5 t Zugfähigkeit und kraftvollem, wartungsfreiem 48V-AC-Drehstromantrieb, der für Einsätze in Routen- und Logistikzügen gedacht ist. Alle BYD-Elektro-Flurförderzeuge sind mit der mehrfach sicherheitszertifizierten Lithium-Eisenphosphat-Batterietechnik ausgestattet, die einen echten Mehrwert darstellt, so das Unternehmen, dessen Europa-Zentrale im holländischen Schiedam bei Rotterdam angesiedelt ist. Kurzes Zwischenladen ist ohne negativen Mamory-Effekt möglich, wie es heißt. Das komplette schnelle Nachladen im Gerät dauert beispielsweise beim T50-Schlepper nur eine Stunde. Im Mehrschichtbetrieb werden enorme Einsparungen erreicht, so das Unternehmen: es fallen keine Kosten für Wechselbatterien an, die Zeiten für Batteriewechsel entfallen vollständig. Somit ist auch kein extra Batterieraum erforderlich. Damit werden laut BYD bis zu 40 % Energieeinsparung möglich. Nach acht Jahren oder 10.000 Betriebsstunden garantiert der chinesische Hersteller noch 65 % der Batteriekapazität.

BYD Europe B.V., Halle 25, Stand F11

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43984840 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen

Roboterprogrammierung einfach per G-Code

Eckelmann

Roboterprogrammierung einfach per G-Code

13.04.18 - Wie Maschinenbauer ihre CNC-Anwendung einfach um Roboter­kinematiken erweitern können, ohne eingehende Kenntnisse in der Roboterprogrammierung zu besitzen, zeigt dieser Beitrag. Ein Controller ermöglicht es, den Roboter einfach per G-Code zu programmieren. lesen