„Chaos” beim Aufbau der chinesischen Halbleiter-Fertigung

Autor / Redakteur: Henrik Bork / Melanie Krauß

Genügen Milliarden von der Regierung, um eine High-Tech-Industrie aus dem Boden zu stampfen? Offenbar nicht. Chinas Aufholjagd bei Halbleitern wird hier gerade zum Schulbeispiel.

Milliarden an Fördergeldern sind bereits versickert beim Versuch die chinesische Halbleiter-Fertigung aufzubauen.
Milliarden an Fördergeldern sind bereits versickert beim Versuch die chinesische Halbleiter-Fertigung aufzubauen.
(Bild: ©Eisenhans - stock.adobe.com)

Einzelne Projekte, in die hunderte Milliarden Yuan gepumpt worden sind, werden gerade als weiße Elefanten enttarnt und als Totalverlust abgeschrieben. Von „Chaos” in Chip-Segment der chinesischen Fertigungsindustrie – schlimmer noch, von einer gefährlichen „Blase” – berichtet das angesehene Wirtschaftsmagazin Caixin.

Seit die US-Regierung im Mai 2019 begonnen hat, chinesischen Technikkonzernen wie Huawei den Zugang zu fortschrittlichen Halbleitern zu verwehren, werden in China Milliarden in den Aufbau einer eigenen, heimischen Chip-Industrie investiert. Die Parteimedien wüten über die versuchte „Strangulierung” seitens Trumps, und Lokalregierungen haben begonnen, irrwitzige Summen an Fördergeldern für heimische Projekte auszuschütten, die es bisweilen nur auf Power-Point-Präsentationen gibt.