China Market Insider China dominiert Markt für Tunnelbohrmaschinen

Autor / Redakteur: Henrik Bork / Melanie Krauß

Der ganze Stolz chinesischer Ingenieurskunst rotiert und vibriert gerade durch Peking. Zwei gigantische Maschinen, mitten in der Millionenmetropole im Einsatz – und doch sieht sie fast niemand. So ist das mit Tunnelbohrmaschinen oder TBM.

Chinas unaufhaltsamer Siegeszug bei Tunnelbohrmaschinen ist ein Lehrstück für die globale Fertigungsindustrie.
Chinas unaufhaltsamer Siegeszug bei Tunnelbohrmaschinen ist ein Lehrstück für die globale Fertigungsindustrie.
(Bild: ©Eisenhans - stock.adobe.com)

Tunnelbohrmaschinen gelten als eine Königsdisziplin des Maschinenbaus, als Gradmesser für das Niveau der Fertigungsindustrie einer Nation. Einerseits. Andererseits sind sie unter der Erde aktiv und schwer zu fotografieren. Sie wirken daher meist im Verborgenen.

Gleich zwei riesige TBM bohren sich gerade durch den Sand und Kies des Pekinger Untergrundes. Der eine heißt „Changcheng”, auf Englisch „Great Wall“ oder „Chinesische Mauer“ auf Deutsch, ist 145 Meter lang und wiegt 4.500 Tonnen. Der andere heißt „Jinghua” oder „Hauptstadt Chinas“ ist 150 Meter lang und wiegt 4.300 Tonnen. Beide haben den exakt gleichen Durchmesser von 16,07 Metern und werden daher selbst von Fachmedien als “Monster-Maschinen” bezeichnet. Beide stammen aus heimischer, chinesischer Produktion.