Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Patentrecht

China wird bei Patenten weltweit führend

06.10.2010 | Redakteur: Stéphane Itasse

Ab 2011 dürfte China weltweit die meisten Patente haben.
Ab 2011 dürfte China weltweit die meisten Patente haben.

Ab 2011 wird China die meisten Patente weltweit besitzen. Dies legt eine Analyse der globalen Patentsituation nahe, die von der Thomson-Reuters-Tochter IP Solutions veröffentlicht wurde. Das prognostizierte Wachstum der chinesischen Patentaktivität basiert auf einer Analyse sämtlicher Erstanmeldungen für Patente in China, Europa, Japan, Korea und den USA, wie das Unternehmen mitteilt.

Das Gesamt-Patentvolumen China verzeichnete zwischen 2003 und 2009 eine jährliche Wachstumsrate von 26,1%, während der grösste Konkurrent, die USA, eine Wachstumsrate von 5,5% erzielen konnte. Die in diesem Jahr zum zweiten Mal durchgeführte Studie lässt darauf schliessen, dass China sowohl Japan als auch die Vereinigten Staaten hinsichtlich der Anzahl von Patentanmeldungen bis 2011 hinter sich lassen wird - und somit bereits ein Jahr früher, als in der ersten, 2008 veröffentlichten Studie prognostiziert wurde.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Studie gehören:

  • Expansion durch Patente: Zwar sind die Innovationen der einheimischer Unternehmen hauptverantwortlich für den chinesischen Patentboom, doch auch im Ausland nehmen die chinesischen Schutzanmeldungen zu. Zwischen 2007 und 2008 betrug die Wachstumsrate der chinesischen Patentanmeldungen in Europa, Japan und den USA jeweils 33,5%, 15,9% beziehungsweise 14,1%.
  • Innovationsförderung durch die chinesische Regierung: Innovationsanreize der Regierung, Steuervorteile für Forschungs- und Entwicklungstätigkeit, das Versprechen des chinesischen Premierministers Wen Jiabaos, China in eine innovationsorientierte Wirtschaft zu verwandeln, sowie besondere Arten von Schutzrechten (wie Gebrauchsmuster) tragen dazu bei, dass China auf dem Weg zur Innovationsspitze immer schneller vorankommt.
  • Verlagerung von Landwirtschaft zu High Tech: Die Veränderung der chinesischen Wirtschaft geht mit einer umfassenden Verlagerung der Patentanmeldungen einher: landwirtschaftsbezogene Innovationen aus dem Bereich der Lebensmittelproduktion wachsen wesentlich langsamer als hochtechnische Innovationen. Bei den chinesischen Patentanmeldungen im Inland verzeichnete der Bereich digitale Computer zwischen 1998 und 2008 einen Zuwachs von 4861%, während der Anstieg bei Naturprodukten und Polymeren im selben Zeitraum mit 552% wesentlich bescheidener ausfiel.
  • Alternative Schutzrechte in China - Gebrauchsmuster: Bei etwa der Hälfte aller 2009 angemeldeten chinesischen Patente handelt es sich um Gebrauchsmuster, nämlich eine deutlich lockerere, erschwinglichere Form von Schutzrechten, die 10 Jahre lang gültig sind (gegenüber 20 Jahren bei Patenten für Erfindungen). Die Nutzung dieser Form von Schutzrechten hat in China seit 2001 jährlich um 18% zugenommen. Auch für ausländische Schutzrechtsanmeldungen in China könnte diese Strategie vorteilhaft sein.
  • Qualitativ hochwertigere Patente: Trotz der zunehmenden Nutzung von Gebrauchsmustern verbessern sich die chinesischen Patente in qualitativer Hinsicht langsam aber sicher. Im Rahmen der Analyse wurde das Verhältnis zwischen allen Patentanmeldungen für Erfindungen und der Anzahl der Patenterteilungen Untersucht. Als Ergebnis wurde festgestellt, dass die Qualität Kontinuierlich zunahm.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 362382 / Recht und Normen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

Manz AG

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

14.09.18 - Lithium-Ionen-Batterien treiben E-Mobile und Akku-Werkzeuge an. Die sichere Verbindung hochleitfähiger Metalle ist dabei der Schlüssel für schnelle Ladezeiten und mehr Leistung. Automatisiertes Laserschweißen optimiert nun die Batteriefertigung. lesen

MM Award zur AMB 2018 verliehen

Preisverleihung

MM Award zur AMB 2018 verliehen

21.09.18 - Mit dem MM Award zur AMB hat der MM Maschinenmarkt am ersten Messetag in Stuttgart besondere Innovationen aus dem Bereich der Metallbearbeitung ausgezeichnet. lesen

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

Brosius / Bystronic

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

13.09.18 - „Vernünftig mit vernünftigen Menschen zusammen arbeiten“ – das möchte Thomas Brosius. Und das scheint zu funktionieren. Bei dem Auftragsfertiger aus der Nähe von Trier jagt seit dem Gründungsjahr 2005 eine Produktionsauslastung die nächste. Beim Laserschneiden wird man diesem Umstand seit Anfang des Jahres mit einem Faserlaser Bystar Fiber mit 8 kW von Bystronic Herr. lesen