Suchen

China-Boom Chinas Wirtschaftsabkühlung lässt deutsche Unternehmen kalt

Autor: Stéphane Itasse

Die deutschen Unternehmen sind bei einer möglichen Abkühlung der chinesischen Wirtschaft nur wenig verwundbar. Das geht aus einer neuen Analyse hervor, die der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) am Dienstag in Berlin vorgestellt hat.

Firmen zum Thema

Auch wenn sich der Konjunkturhimmel in China verdüstert, sehen dem die größten deutschen Unternehmen gelassen entgegen.
Auch wenn sich der Konjunkturhimmel in China verdüstert, sehen dem die größten deutschen Unternehmen gelassen entgegen.
(Bild: Siemens/Wanda Dragone Entertainment)

Die deutschen Unternehmen sind demnach wegen ihres China-Geschäfts keinem besonderen Risiko ausgesetzt, wie der Verband mitteilt. Dabei wiesen sie eine starke Präsenz im Land auf. Zu diesem Ergebnis komme eine Befragung unter 17 ausgewählten Leitfirmen der deutschen Industrie. Diese stünden für den überwiegenden Teil der Aktivitäten deutscher Unternehmen aus der Realwirtschaft in China.

Deutsche Unternehmen in China robust aufgestellt

Die befragten Unternehmen erwirtschafteten im vergangenen Jahr im Durchschnitt 11 % ihres Umsatzes im bevölkerungsreichsten Land der Welt. Zum Vergleich: Der Anteil der dortigen Volkswirtschaft am weltweiten Bruttoinlandsprodukt liege inzwischen bei 16 %. „Das China-Geschäft der deutschen Unternehmen ist robust aufgestellt“, kommentierte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 19 Bildern

Die befragten Unternehmen nennen laut BDI-Mitteilung drei große Herausforderungen für ihr Geschäft in Fernost:

  • das sich deutlich abschwächende Wirtschaftswachstum,
  • Markt- und Investitionsbarrieren sowie
  • das Finden und Halten von qualifizierten Mitarbeitern.

„China steht nach 35 Boom-Jahren mit hohen Wachstumsraten an einem Scheidepunkt. Dieser erfordert bedeutende Weichenstellungen in der Politik und in den Unternehmen“, sagte Kerber. „Derzeit lässt der Elan für wirtschaftliche Reformen nach. Eine sich abzeichnende Verschleppung der Reformen würde sich auch auf deutsche Unternehmen negativ auswirken. Für die deutsche Industrie bieten sich neue Chancen, wenn marktwirtschaftliche Prinzipien in der Wirtschaftspolitik deutlich stärker zum Tragen kommen.“

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43757820)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

MM MaschinenMarkt