Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kettenzug

Chinesischer Autoboom forciert den Einsatz von Kettenzügen

| Autor / Redakteur: Jan Türk / Bernd Maienschein

Automobilfertigung bei Dongfeng Liuzhou Motor Company: Jeweils zwei ST-50-Kettenzüge heben komplette Karosserien an. Die Firma setzt mehr als 150 Kettenzüge der Serien ST und SC ein.
Automobilfertigung bei Dongfeng Liuzhou Motor Company: Jeweils zwei ST-50-Kettenzüge heben komplette Karosserien an. Die Firma setzt mehr als 150 Kettenzüge der Serien ST und SC ein. (Bild: Stahl Cranesystems)

Der Automobilmarkt in China ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen, allein im letzten Jahr um 21 %. 16 Mio. Fahrzeuge wurden 2013 im Reich der Mitte verkauft. Ein deutscher Krantechnikhersteller kann von dieser Entwicklung in der chinesischen Automobilindustrie besonders profitieren.

Vom Autoboom in China profitieren auch deutsche Unternehmen: Deutsche Marken haben in China ein erstklassiges Image und punkten bei den Kunden durch ihre hervorragende Qualität. Als deutscher Premiumhersteller ist Stahl Cranesystems mit seinen Hebezeugen stark in der chinesischen Automobilproduktion vertreten. Etwa ein Viertel des letztjährigen Umsatzes erwirtschaftete die Stahl-Cranesystems-Tochtergesellschaft in Shanghai bei Unternehmen im Automobilsektor.

Langsamer Takt der Handarbeit erlaubt Einsatz von Kettenzügen

Im Gegensatz zur deutschen Automobilindustrie werden in chinesischen Produktionslinien viele Arbeitsschritte noch in Handarbeit ausgeführt. Der dadurch resultierende langsamere Takt erlaubt den Einsatz von Kettenzügen. In der Produktion kommen meist Kettenzüge der Serie ST zum Einsatz, die seit vielen Jahren im chinesischen Markt eingeführt sind und einen sehr guten Ruf genießen. Die bis zu mehreren Tonnen belastbaren Kettenzüge finden in den großen Produktionsstraßen zum Beispiel dann Verwendung, wenn Fahrzeugteile in Lackierbecken abgesenkt oder durch eine Hunderte Meter lange Lackierstraße befördert werden.

Der Doppelkettenzug STD dient mit seinen parallelen, absolut synchron laufenden Kettenabgängen zum Heben und Transportieren der Karosserien. Starke Zuwächse erfährt momentan der neue Kettenzug SC, der besonders im Bereich General Manufacturing, zum Beispiel an den zahlreichen Handarbeitsplätzen, Bearbeitungszentren und in den Werkstätten der Automobilproduktion, Verwendung findet. Rund zwei von drei verkauften Kettenzügen in China sind inzwischen Standardzüge der neuen SC-Serie.

Den Kontakt zur Automobilindustrie hält Stahl Cranesystems durch zwölf ausgewählte Kettenzugpartner. Bis Ende 2014 soll ihre Anzahl noch einmal verdoppelt werden. Diese Partner – in der Regel Anlagenbauer im Bereich der Automobilindustrie – planen die neuen Produktionsstraßen und bestellen die benötigten Hebezeuge in größeren Stückzahlen zwischen 32 und 48 Einheiten.

Betreut wird der chinesische Markt von der chinesischen Stahl-Cranesystems-Tochtergesellschaft in Shanghai – einer von neun Tochtergesellschaften weltweit. Das zweiundzwanzigköpfige Team in Shanghai arbeitet mit sechs Kranbaupartnern im Osten des Landes zusammen, ein weiterer Partner im Westen des Landes soll in Kürze hinzukommen. Bei den Kranbauern im Reich der Mitte handelt es sich sowohl um ehemalige chinesische Staatsbetriebe als auch um kleinere Privatunternehmen. Bedingt durch die großen Entfernungen in China und die damit verbundenen Transportkosten sind die Partner hauptsächlich regional rund um ihre Standorte tätig. ■

* Dipl.-Ing. Jan Türk ist Redakteur bei der Visuell Studio für Kommunikation GmbH in 70178 Stuttgart. Weitere Informationen: Stahl Cranesystems GmbH, 74653 Künzelsau, Tel. (0 79 40) 12 80, info@stahlcranes.com

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42569214 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen