Stapler Clark Europe setzt auf die Entwicklung seines Händlernetzes

Mit der Akquise von 21 neuen Händlern in Europa im laufenden Jahr stellt sich Clark Material Handling Europe (CMHEU) für den erwarteten weiteren Aufwärtstrend 2011 auf. „Wir sind ein Familienunternehmen. Viele Händler sehnen sich nach stabilen Verhältnissen”, so Egon Strehl. Der Geschäftsführer der Clark Europe GmbH spielt damit auf das für einige Stapleranbieter turbulente noch laufende Geschäftsjahr an.

Anbieter zum Thema

Egon Strehl: "Für uns ist immer der Weltmarkt im Fokus – das heißt: gleiche Qualität nach einheitlichen Regelwerken." (Bild: Maienschein)
Egon Strehl: "Für uns ist immer der Weltmarkt im Fokus – das heißt: gleiche Qualität nach einheitlichen Regelwerken." (Bild: Maienschein)

Gleichzeitig verweist Strehl auf die zufriedenstellende Entwicklung seines Unternehmens: „Seit Januar schreiben wir wieder schwarze Zahlen. Wir sind im Moment aber nicht so sehr am Geldverdienen interessiert, sondern investieren mehr in Manpower.” Dabei habe sein Unternehmen immer den Weltmarkt im Blick, den der koreanische Staplerbauer aus den vier Werken in Korea, China, den USA und Mexiko in der gleichen Qualität beliefere.

Clark will Anteil am Staplermarkt steigern

Rolf Eiten, bei Clark Europe verantwortlich für Sales & Marketing, bringt den Erfolg Clarks auf eine einfache Formel: "Marktgröße mal Marktabdeckung mal Abschlussrate ist gleich Aufträge. Und in der Marktabdeckung liegt der Schlüssel zu unserem Erfolg." Minimalziel für Eiten im nächsten Jahr: plus 0,5% Marktanteil, beispielsweise durch den Einstieg ins Flottengeschäft.

(ID:24380230)