Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

ERP

Corporate Social Responsibility voranzutreiben, lohnt sich

| Autor / Redakteur: Marcus Martenstein / Claudia Otto

Mit CSR-Initiativen können auch Energie- und Beschaffungskosten wirkungsvoll gesenkt werden. (Bild: Epicor Software)
Bildergalerie: 2 Bilder
Mit CSR-Initiativen können auch Energie- und Beschaffungskosten wirkungsvoll gesenkt werden. (Bild: Epicor Software)

Mit Initiativen für Corporate Social Responsibility (CSR) zu höherer Wirtschaftlichkeit? Die richtigen Stellhebel machen es möglich. Denn messbare Effekte zeigt CSR dann, wenn die Maßnahmen in der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens greifen. Ein zentrales Mittel dazu ist Enterprise Resource Planning (ERP).

Geht es nun um reduzierte CO2-Emissionen, effizienten Ressourceneinsatz oder gerechte Arbeitsbedingungen – die Antworten darauf bestimmen den Kurs von CSR-Initiativen und ziehen ein ganzes Bündel an Maßnahmen nach sich. Diese wiederum können auch wirtschaftliche Herausforderungen lösen, wie zum Beispiel gesetzliche Vorschriften einhalten, neue Geschäftsfelder erschließen oder über Imagegewinn Kundenzufriedenheit und Loyalität erhöhen.

Die Bereiche, in denen CSR-Initiativen wirkungsvoll und auch wirtschaftlich greifen, sind für die unterschiedlichen Zielsetzungen häufig identisch, sei es CO2-Management, strategisches Beschaffungswesen, kontinuierliche Prozessoptimierung, Produktlebenszyklus-Management, Performance Management und Analyse oder IT-Virtualisierung. ERP-Systeme spielen folglich als Trägersystem für CSR eine zentrale Rolle.

CSR-Ansätze stellen bestimmte Forderungen an ERP-Systeme

Sie steuern sämtliche Prozesse in Unternehmen, erfassen Daten der gesamten Wertschöpfungskette und halten sie als Grundlage für analytische Bewertungen jeglicher Art und damit auch für CSR-getriebene Maßnahmen vor. Der Blick auf die vielfältigen CSR-Ansätze zeigt aber auch, dass an ein ERP-System einige grundlegende Forderungen zu stellen sind.

Als ERP-Spezialist hat Epicor daher seine Lösungen einer Analyse unterzogen: Welche technischen ERP-Aspekte sind für effektive CSR-Maßnahmen entscheidend? Das beginnt mit einer zentralen Datenhaltung. Sie ist auch bei global verteilten Standorten nötig, um die Konsequenzen einzelner CSR-Maßnahmen auf nachgeschaltete Prozesse und letztlich das Gesamtunternehmen analysieren zu können. Das integrierte Business Intelligence sorgt unter anderem dafür, dass über Simulationen die Effekte und Kosten von CSR-Initiativen vorab berechenbar werden. Die enge Integration der Prozesssteuerung mit dem Finanz- und Berichtswesen erlaubt es, Wirschaftlichkeits- und Compliance-Fragen zuverlässig und mit einem hohen Automatisierungsgrad lösen zu können.

Als hilfreich für die Umsetzung einzelner Maßnahmen hat sich erwiesen, dass bei Epicor ERP die Prozesse durch Konfiguration angepasst werden können und kein Programmieraufwand entsteht. Nicht zu unterschätzen ist auch die Offenheit des ERP-Systems: Spezialisierte Applikationen sind häufig nur von Drittanbietern verfügbar. Basiert das ERP-System auf einer flexiblen, Service-orientierten Softwarearchitektur, lassen sich Erweiterungen einfach anbinden, ohne das Kernsystem oder künftige Release-Wechsel zu beeinträchtigen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32127010 / Fertigungsmanagement)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen