China Market Insider Das bedeutet das neue Investitionsabkommen mit China

Autor / Redakteur: Henrik Bork / Melanie Krauß

Diese Branchen der fertigenden Industrie werden besonders von dem neuen EU-China-Investitionsabkommen profitieren. Eine MM-Analyse in unserer Serie China Market Insider.

(Bild: ©Eisenhans - stock.adobe.com)

Was bedeutet das neue Investitionsabkommen zwischen der EU und China für die fertigende Industrie? Am 30. Dezember haben sich beide Seiten nach sieben Jahren zäher Verhandlungen auf das Abkommen geeinigt. Kein anderer Industriesektor ist davon so stark betroffen wie das fertigende Gewerbe, das mehr als die Hälfte aller bisherigen Investitionen aus der EU in China stellt. Obwohl der genaue Vertragstext erst noch veröffentlicht und das gesamte Abkommen erst noch ratifiziert werden muss, sind bereits einige der größten Gewinner absehbar.

Offiziell „China-EU Comprehensive Agreement on Investment” (CAI) genannt, verspricht das Abkommen europäischen Unternehmen besseren Marktzugang in China und umgekehrt chinesischen Firmen einen noch besseren Marktzugang in Europa, als sie den in vielen Fällen ohnehin schon genießen. Das Abkommen ersetzt 26 einzelne Investitionsabkommen, die China bereits mit den EU-Staaten abgeschlossen hat. Neben leichterem Marktzugang in bestimmten Branchen und einer Senkung von gegenseitigen Investitions-Barrieren enthält es auch Regeln für fairen Wettbewerb und Zusagen zu nachhaltiger Entwicklung.