Suchen

Cebit 2018 Das Ende der Cebit (wie wir sie kennen)

| Redakteur: Robert Horn

Es kommt nicht ganz überraschend. Schließlich kämpfte Deutschlands bekannteste Computermesse schon lange mit Besucherschwund und biederem Image. Am Mittwoch verkündete nun die Deutsche Messe AG den kompletten Umbau der IT-Fachmesse Cebit für 2018.

Firmen zum Thema

(Bild: Robert Horn)

Die Schritte, die die deutsche Messe vorsieht, sind teilweise drastisch, die Pläne mutig. So zieht die Cebit vom Veranstaltungstermin im März in den Frühsommer. „Wir werden die Cebit zu Europas führender Eventplattform und zum Festival für digitale Technologie, digitale Innovation und Geschäftsanbahnung der digitalen Wirtschaft umbauen“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, am Mittwoch in Hannover. „Wir bringen die Cebit in den Juni, weil wir im Sommer Technologie noch emotionaler inszenieren und eine coole Campus-Atmosphäre schaffen können.“

Innovation und Emotion nach Hannover holen

Soll heißen: Man will sich den derzeit schwer angesagten, internationalen Veranstaltungen wie dem „South by Southwest“-Festival (SXSW), einer innovativen Mischung aus Festival und Konferenz, oder dem Mobile World Congress in Barcelona annähern. Denn dort passieren derzeit die Innovationen, die Cebit indes verkommt zur reinen Business-Messe.

Die nächste Cebit findet vom 11. bis 15. Juni 2018 in Hannover rund um das Holzdach auf dem Messegelände in Hannover statt. Das Freigelände in der Mitte wird dann zum großen Digital-Campus.

„Gemeinsam mit der digitalen Wirtschaft bauen wir die Cebit von Grund auf um “, sagte Frese. „Die neue Cebit macht mehr Spaß, sie überrascht, ist mutig, öffnet Horizonte und provoziert auch so manches Mal. Sie ist Leadmaschine für die teilnehmenden Unternehmen, bringt Gewinn und Mehrwert für alle Teilnehmer. Sie setzt stark auf Emotionen und macht sich somit fit für die Generation Y, die bereits mit Selbstbewusstsein und neuen Ideen in die Wirtschaft drängt.“

Eine spürbare Veränderung

Die digitale Wirtschaft ist Treiber der digitalen Transformation in allen Wirtschaftszweigen. Mit dem Megatrend der Digitalisierung und der immer schnelleren Disruption ändern sich auch die Anforderungen der Branche an ihre zentrale Eventplattform. „Deshalb wird sich auch die Cebit jetzt spürbar verändern“, sagte Frese. Dazu wird das Konzept in drei Elemente aufgeteilt:

Das Herz der neuen Cebit wird das Freigelände am Expo-Holzdach auf dem Messegelände sein. „Dort werden wir den zentralen d!campus einrichten. Er wird Ort der Begegnung, für Showcases und Open-Air-Inszenierung, Austausch und Party.“

Rund um den d!campus finden in den Hallen die drei zukünftigen Elemente der Cebit statt. d!conomy vereint Zielgruppen und Angebote zu allen Themen der Digitalisierung von Unternehmen und öffentlichen Auftraggebern. Disruptive Technologien, Forschung und Startups zeigen ihre Visionen im New-Tech-Festival unter der Marke d!tec. Das inhaltliche Programm in Konferenzen, Workshops und Keynotes wird unter dem Namen d!talk den Raum für Diskussion und Wissensvermittlung auf der gesamten Event-Plattform bieten.

Jedermann darf wieder auf die Cebit

Der erste Tag der fünftägigen Veranstaltung vom 11. bis 15. Juni 2018 legt den Fokus auf die Diskussion zwischen den Topentscheidern der Digitalindustrie und der Politik, ist für die Medien reserviert und endet mit der Welcome Night. An den Tagen Dienstag bis Donnerstag stehen die professionellen Besucher bei d!conomy, d!tec und d!talk im Mittelpunkt. Mit einem großen Event-Highlight am 14. Juni wird die Brücke zu einem allgemeinen Publikumstag geschlagen, für den Teile der neuen Cebit und der d!campus geöffnet werden.

„Die Cebit entwickelt sich zu einem pulsierenden Kraftzentrum für die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft und vermittelt Technologie und Digitalisierung einer breiten Öffentlichkeit“, sagte Frese. „Wir wollen gemeinsam mit Wirtschaft und Politik für Digitalisierung begeistern, mit neuen Formaten überraschen, Raum für die Kontroverse bieten und die Cebit somit fit machen für neue und jüngere Zielgruppen“, formuliert Frese den Anspruch an die neue Cebit.

(ID:44593309)