Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Abas Software

Dashboards in ERP-Software sorgen für schnellen Durchblick

17.04.2009 | Redakteur: Peter Steinmüller

Am Messestand präsentiert Abas zahlreiche Neuerungen zur Datenanalyse und -aufbereitung.Bild: Abas
Am Messestand präsentiert Abas zahlreiche Neuerungen zur Datenanalyse und -aufbereitung.Bild: Abas

Die neue Prozessorientierte Architektur (POA) der eigenen ERP-Software steht im Mittelpunkt des Hannover-Messe-Auftritts von Abas. Das Karlsruher Unternehmen bietet mit POA vordefinierte und konfigurierbare Workbenches an.

Diese Workbenches ermöglichen es den Anwendern der Abas-Business-Software, sämtliche Vorgänge in nur einer Maske zu verwalten. Anstatt mit vielen verschiedenen Fenstern zu arbeiten, können die User damit Vorgänge erstellen und steuern, Prozessabläufe und Workflows nutzen sowie externe Systeme aufrufen. So können die Anwender schnell Entscheidungen treffen und ihre Geschäftsprozesse optimieren.

ERP-Schulungen werden extrem vereinfacht

Während der Implementierung selektieren die Anwender aus einer Reihe von Prozessen, um ihr Geschäftsmodell zu definieren. Der Einsatz des ERP-Systems leitet sich somit aus einer Auswahl der Geschäftsprozesse ab, so dass Dauer und Kosten der Einführung bedeutend reduziert werden können. Schulungen werden Abas zufolge extrem vereinfacht, da Prozesse lediglich durch eine einzige, intuitiv bedienbare Maske gesteuert werden. Terminabstimmung, Bestellung, Warenversand oder Rechnungsstellung sind nur einige der Prozesse, die mit den Workbenches organisiert werden können.

Weiterer Schwerpunkt von Abas auf der Digital Factory sind Dashboards oder Kennzahleninformationssysteme. Das Abas-Portal unterstützt damit die Anwender beim Zusammenführen, Aufbereiten und Visualisieren von auftragsbezogenen Daten. Diese Informationen werden in einer intuitiv wahrnehmbaren Darstellungsform angezeigt.

Peter Forscht, Chief Operating Officer von Abas, erläutert den Nutzen von Dashboards an einem Beispiel: „Bekommt der Disponent eines Produktionslagers angezeigt, dass ein für die Produktion benötigter Artikel nicht mehr in ausreichender Menge vorhanden ist, so muss er neben der deutlichen Warnung alle Informationen zur Verfügung gestellt bekommen, die es ihm ermöglichen, schnell zu handeln. So kann er beispielsweise über ein Drill-down-Menü weitergehende Informationen abrufen. Dazu zählen Artikelnummer, Lagerplatz, Lagergruppe, wer bei welchem Lieferant verantwortlich ist, zu welchem Zeitpunkt der Artikel nachbestellt werden kann oder ob eine Lagerumbuchung vorgenommen werden muss.“

Dashboards als Basis fundierter Entscheidungen

Erreicht werden sollen mit Dashboards zudem fundierte Entscheidungen, die auf aktuellen Geschäftszahlen basieren. Zur größtmöglichen Planungssicherheit trägt die neue Abas-ERP Absatz-/Umsatzplanung bei. Vertriebszahlen für eine kommende Zeitperiode können flexibel ge-plant werden. Ob ein Jahr, ein Monat oder eine Woche, die Zeitperiode ist frei wählbar.

Auch beim zu planenden Datenmaterial ist der Anwender flexibel. So können beispielsweise neue Daten ebenso die Grundlage der Planung bilden, wie jene von ähnlichen oder bereits existierenden Produkten. Sowohl Einzelartikel als auch Artikelgruppen sind generell planbar. Darüber hinaus können bestimmte Kundengruppen spezifisch geplant werden, diese wiederum bezogen auf die Region oder auf Kundenebene. Die Ist-Werte laufen dabei immer gegen die Planzahlen. Ein Soll-/Ist-Vergleich ist schnell und einfach durchgeführt. Da die Planungen archiviert werden, können auch historische Werte ausgewiesen werden.

Abas Software AG auf der Hannover-Messe 2009: Halle 17, Stand B56

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 296497 / Fertigungsmanagement)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen