Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

CAD-Software

Dassault Systèmes integriert Werkstoffdatenbank Granta MI

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

In Granta MI schnell auf Werkstoffinformationen und Materialeigenschaften zugreifen: Damit lässt sich überprüfen, ob die Anforderungen an Strukturverhalten, Kosten, Anwendung, Konformität oder Nachhaltigkeit erfüllt werden.
Bildergalerie: 1 Bild
In Granta MI schnell auf Werkstoffinformationen und Materialeigenschaften zugreifen: Damit lässt sich überprüfen, ob die Anforderungen an Strukturverhalten, Kosten, Anwendung, Konformität oder Nachhaltigkeit erfüllt werden. (Bild: Granta Design)

Die 3D-Experience-Plattform von Dassault Systèmes hat das Materialinformationsmanagementsystem Granta MI von Granta Design integriert. Das soll die Produktivität und die Zusammenarbeit verbessern.

Mit der Integration der Granta MI Technologie direkt in der 3D-Experience-Plattform sollen Konstrukteure, Ingenieure, Simulationsexperten und andere Beteiligte schnell auf präzise und konsistente Werkstoffinformationen und Materialeigenschaften zugreifen können und überprüfen, ob die Anforderungen an Strukturverhalten, Kosten, Anwendung, Konformität oder Nachhaltigkeit erfüllt werden.

„Wissenschaftsorientierte Unternehmen, die zur Erforschung von Materialien auf die 3D-Experience-Plattform zurückgreifen, gewinnen nun eine höhere Sicherheit und mehr Flexibilität in ihrem Innovationsprozess“, sagte Leif Pedersen, CEO Biovia bei Dassault Systèmes. „Die Möglichkeit, das richtige Material zu suchen und zuzuweisen hat einen direkten Einfluss auf das Nutzererlebnis, von der Steifigkeit eines Tennisschlägers oder der Polsterung eines Autositzes bis hin zum passenden Werkstoff für die additive Fertigung. Gleichzeitig muss dem wachsenden Verbraucherbewusstsein im Hinblick auf den Umwelteinfluss ihrer Produktinvestition Rechnung getragen werden. Unsere Kunden müssen die von ihnen verwendeten Materialien während des gesamten Produktinnovationsprozesses verstehen.“

Zugang zu Werkstoffdaten: Risiko für Produktentwicklungsfehler senken

Werkstoffe bilden die Basis für die nächste Generation an Produkten und ermöglichen leichtere und schnellere Flugzeuge und Autos, flexible Hightech-Geräte, intelligente Bekleidung oder 3D-gedruckte Medizintechnik. Ein verbesserter und konsistenter Zugang zu Werkstoffdaten während des Design-, Entwicklungs- und Produktionsprozesses wird die Innovationskraft steigern, die Zeit bis zur Markteinführung verkürzen sowie das Risiko für Produktentwicklungsfehler oder mangelhafte Produktleistung senken. so der Anbieter. „Wir sind sehr glücklich über die Kooperation mit Dassault Systèmes, um die Vorteile der Werkstoffintelligenz für Anwender der 3D-Experience-Plattform verfügbar zu machen“, sagte Patrick Coulter, Chief Operating Officer bei Granta Design. „Wir wissen, dass unsere Kunden die Integration mit Spannung erwarten und freuen uns darauf, ihnen diese zur Verfügung zu stellen und mit Dassault Systèmes weiter daran zu arbeiten, Anwendungen zu entwickeln, die Fertigungsunternehmen dabei helfen, größeren Nutzen aus dem Werkstoffwissen zu schöpfen.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf unserem Partnerportal www.konstruktionspraxis.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45394812 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen