Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Pick-by-Vision

Datenbrillen machen Kommissionierung qualitativ hochwertiger

| Redakteur: Sebastian Hofmann

Ab sofort setzt Unitax Pick-by-Vision-Technik von Picavi zur Unterstützung seiner Kommissionierer ein.
Ab sofort setzt Unitax Pick-by-Vision-Technik von Picavi zur Unterstützung seiner Kommissionierer ein. (Bild: Unitax)

Der Pharmalogistiker Unitax setzt ab sofort Pick-by-Vision-Technik von Picavi ein. Damit will das Unternehmen die Prozesse im Warehouse am Standort Nürnberg effizienter gestalten und Mitarbeiter entlasten.

Nach einer zweimonatigen Testphase setzt Unitax Datenbrillen von Picavi nun standardmäßig bei der Kommissionierung am Standort Nürnberg ein. Das soll die Effizienz von Logistikprozessen im Warehouse erhöhen und Mitarbeiter entlasten. „In einer ohnehin anspruchsvollen, sensiblen Branche konnten wir den Qualitätsstandard mit der Pick-by-Vision-Technik von Picavi nochmals anheben“, unterstreicht Josef Merle, Standortleiter.

Schrittweise Unterstützung durch Datenbrille

Die Datenbrillen von Picavi unterstützen die Mitarbeiter des Pharmalogistikers Unitax bei der Zusammenstellung von durchschnittlich 400 Lieferaufträgen pro Tag. Während die Sendungen für Großhändler oftmals aus wenigen, großen Gebinden bestehen, sind die Lieferungen für Krankenhäuser und Apotheken kleinteiliger. „Pro Sendung können das schon mal bis zu 100 Picks sein, die wir vorher über Listen auf dem Handheld abgearbeitet haben“, erklärt Merle.

Bei eben diesen Arbeitsprozessen unterstützt ab sofort die neuen Datenbrillen die Kommissionierer von Unitax. Visuell leiten sie durch den gesamten Prozess: Bei Auftragseingang blendet das Display am Rand des Sichtfelds die Lagerplatz- und Teilenummer ein. Kommt der Mitarbeiter am Lagerplatz an, erscheinen Artikelnummer und Menge. Ist die Entnahme abgeschlossen, erfolgt die Verifizierung per Bluetooth-Scanner, der an die Datenbrille angebunden ist.

„Gerade in der Pharmalogistik sind Transparenz, Sicherheit und Effizient wesentliche Qualitätskriterien.“, fasst André Reich, geschäftsführender Gesellschafter, zusammen. „Mit dem Einsatz der Datenbrillen von Picavi sind wir der papierlosen Abwicklung, automatisierten Abläufen und einer durchgehend vernetzten Supply Chain ein gutes Stück nähergekommen.“

Hier gibt's weitere Beiträge zu Picavi und Unitax!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45003166 / Lagertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen