Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kundenlieferketten

DB Schenker Logistics geht mit GT Nexus in die Verlängerung

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Seit 2008 nutzt DB Schenker Logistics die Cloud-basierte Supply-Chain-Lösung für Kundendienstleistungen im Bereich Integrated Cargo Management.
Seit 2008 nutzt DB Schenker Logistics die Cloud-basierte Supply-Chain-Lösung für Kundendienstleistungen im Bereich Integrated Cargo Management. (Bild: Deutsche Bahn)

DB Schenker Logistics hat den Vertrag mit GT Nexus verlängert. GT Nexus kombiniert Softwareanwendungen mit einem weltweiten Netzwerk integrierter Unternehmen auf einer gemeinsam genutzten Cloud-Plattform.

Seit 2008 nutzt DB Schenker Logistics die Cloud-basierte Supply-Chain-Lösung für Kundendienstleistungen im Bereich Integrated Cargo Management. Das Leistungsspektrum beinhaltet eine volle Transparenz von Warenbestellungen und Warenflüssen, ein Auftragsmanagement auf Artikelebene sowie die operative Abwicklung, insbesondere in den Beschaffungsländern.

„Wir haben uns für GT Nexus entschieden, damit wir unseren Kunden eine strategische Lösung als Teil unseres integrierten Fracht-Management-Services anbieten können. GT Nexus stellt darüber hinaus Dienstleistungen bereit, mit denen unsere Kunden ihre Liefer- und Transportketten sehr flexibel managen“, sagt Tim Standen, Leiter des Bereichs Supply Chain Solutions im globalen Seefracht-Produktmanagement bei DB Schenker Logistics. „Wir haben die Technologie von GT Nexus inzwischen bei vielen unserer Kunden aus verschiedenen Industrien im Einsatz. Unsere Kunden erhalten einen signifikanten Mehrwert, da sie ihre Prozesse verbessern können und eine umfassende Transparenz über ihre globalen Warenströme erhalten“, heißt es weiter.

Transparenz und Kontrolle über die gesamte Lieferkette

„Schon vor einigen Jahren hatte DB Schenker Logistics die Vision, den damals üblichen Technologiepfad zu verlassen und für dieses besondere Dienstleistungsangebot auf Cloud-Technologie zu setzen“, sagt John Urban, Mitglied des Vorstands bei GT Nexus. „Heute hebt beinahe jedes Unternehmen seine Cloud-Strategie hervor. Schenker und deren Kunden sind aber nach wie vor Vorreiter im Markt, da sie mithilfe unserer Plattform, bei Schenker unter dem Namen Scout bekannt, globale Lieferketten effizient steuern. Ich denke, die damalige Vision von DB Schenker Logistics ist aufgegangen“, resümiert Urban.

Der Logistikdienstleister bietet seinen Kunden Transparenz und Kontrolle über die gesamte Lieferkette von der Warenbestellung beim Lieferanten, über die Produktion, den Transport, bis hin zur Auslieferung am Zielort. So können Kunden schnell auf Lieferkettenunterbrechungen reagieren oder ihre geplanten Lieferketten kurzfristig ändern.

Netzwerk führender Unternehmen wächst kontinuierlich

GT Nexus kombiniert Softwareanwendungen mit einem weltweiten Netzwerk integrierter Unternehmen auf einer gemeinsam genutzten Cloud-Plattform. Das Netzwerk aktiver Partner wächst kontinuierlich und umfasst führende Unternehmen aus verschiedensten Branchen. Das stetig wachsende Netzwerk begünstigt die generelle Akzeptanz im Markt, die Verbesserung der Datenqualität sowie die Etablierung von Standards, von denen die Kunden von DB Schenker Logistics als Teil des gesamten Netzwerks profitieren.

„Wir verzeichnen einen exponentiellen Anstieg von Transaktionen, die Kunden über Scout abwickeln, und die Zufriedenheit mit dieser Lösung ist durchgehend hoch“, sagt Standen. „Die Verlängerung unseres Vertrags mit GT Nexus zeigt, dass wir unseren Kunden weiterhin die beste Technologie auf dem Markt anbieten wollen.“ DB Schenker wolle weitere Kunden an die Plattform anschließen und die geografische Verbreitung erweitern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39463240 / Materialfluss)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen