Retec „Der direkte Kontakt zählt auch in digitalen Zeiten“

Redakteur: Florian Stocker

Henning Könicke, Mitglied der Afag-Geschäftsführung und Projektverantwortlicher der Retec, erklärt im Interview die Besonderheiten des Mediums Messe und gibt wertvolle Tipps für Aussteller.

Firmen zum Thema

Henning Könicke ist seit Anfang 2015 Mitglied der Geschäftsleitung der Afag und Projektleiter der Retec.
Henning Könicke ist seit Anfang 2015 Mitglied der Geschäftsleitung der Afag und Projektleiter der Retec.
(Bild: AFAG)

Herr Könicke, die Retec soll künftig für eine internationalere Ausrichtung stehen. Für welche Länder ist der Erwerb von Gebrauchtmaschinen besonders relevant?

Die Retec richtet sich an Interessenten, Investoren und Käufer aus allen Weltregionen und orientiert sich an deren speziellen und individuellen Bedürfnissen. Vor allem aus Osteuropa, Afrika und Asien erwarten wir viele Besucher. Starke Nachfrage kommt insbesondere aus dem Iran, der Türkei, aus Indien, Ägypten und Nigeria.

Inwieweit konnten Sie Ihre Erfahrungen aus anderen Veranstaltungen, vor allem von der Grindtec, mit einbringen?

Wir sind Messemacher mit über 15 nationalen und internationalen Veranstaltungen und greifen auf fast 70 Jahre Erfahrung im Messewesen zurück. Dennoch ist natürlich jede Veranstaltung ein eigenes Projekt mit individuellen Herausforderungen. So müssen wir die Retec natürlich anders angehen als die Grindtec, die einen stark spezialisierten Themenbereich abdeckt, während die Retec ein breites Wirkungsfeld hat. Mit unseren unterschiedlichen Fachmessen und Publikumsmessen haben wir gelernt, wie Messen gemacht werden, und wir profitieren natürlich auch bei der Retec von diesem Know-how. Auch einzelne Aussteller nutzen die Möglichkeit, auf beiden Messen auszustellen. So werden von Grindtec-Ausstellern auf der Retec gebrauchte Maschinen angeboten, die als Rückläufer aus Leasingverträgen zurückkamen.

Die Retec findet ja parallel zur Hannover Messe statt. Welche Faktoren haben zu dieser Terminentscheidung geführt?

Vor dem Hintergrund der fokussierten Fachbesucherwerbung für die Retec ist es von großer Bedeutung, in zeitlicher Nähe zu diesem Messezugpferd der Industrie stattzufinden. Der Besucheraustausch mit der Hannover Messe soll intensiviert werden, einige internationale Besuchergruppen haben bereits ihren Besuch auf der Retec angekündigt, da sie einen Aufenthalt auf der Hannover Messe fest im Terminkalender eingeplant haben.

Wie wichtig ist in Zeiten globaler Vernetzung noch der direkte Austausch zum Thema Gebrauchtmaschinen im Rahmen einer Messe?

Gerade auch in digitalen Zeiten genießt der direkte Kontakt sowie der persönliche Austausch einen hohen Stellenwert. Der Gebrauchtmaschinenkauf ist Vertrauenssache. Das Medium Messe als wirkungsvolle Plattform der Live-Kommunikation ist daher auch heute noch beziehungsweise wieder von großer Bedeutung.

Haben Sie einen wertvollen Tipp für Aussteller, ihr Gebrauchtmaschinen-Portfolio optimal zu präsentieren?

Um die Vorteile, unschlagbaren Kontaktmöglichkeiten und das große Wirkungspotenzial des Mediums Messe richtig nutzen zu können, ist es wichtig, das Produktportfolio anschaubar, spürbar und erlebbar, möglichst dreidimensional zu präsentieren. Eine Maschine, die man live gesehen hat, lädt eher zu einer Kaufentscheidung ein, als eine reine Beschreibung oder ein Bild. Das Live-Erlebnis auf Messen ist nicht vergleichbar mit anderen Verkaufsplattformen. MM

(ID:44116110)