Suchen

3D-Metalldruck

Der Drucker für Einsteiger und Forscher

| Redakteur: Simone Käfer

Trotz seiner Vorteile schrecken Interessierte vor LMD-Verfahren zurück. Die Investitionen sind ihnen zu hoch und die Prozessführung scheint zu komplex. Dem will Lunovu mit seinem eLMD-System entgegenwirken.

Firmen zum Thema

Der eLMD von Lunovu: Das Einsteigermodell für die Additive Fertigung von Metall-basierten 3D-Bauteilen.
Der eLMD von Lunovu: Das Einsteigermodell für die Additive Fertigung von Metall-basierten 3D-Bauteilen.
(Bild: Lunovu)

Das eLMD ist ein System für LMD-Einsteiger (Laser Metal Deposition, Laser-Pulverauftragschweißen), Materialforscher und Entwickler. „Dabei sollte die einfache Bedienbarkeit ohne spezielles Expertenwissen, die Verträglichkeit mit typischen F&E-Budgets, aber auch die Flexibilität und Erweiterbarkeit im Vordergrund stehen“, erläutert Rainer Beccard, einer der drei Geschäftsführer des Herstellers Lunovu. Deshalb entwickelt sie ein System, dass es vom Start weg erlaubt, hochwertige Werkstücke mittels LMD herzustellen.

Grundausstattung des eLMD

In der Grundkonfiguration weist das eLMD-System eine Dreiachs-Kinematik mit einem Arbeitsraum von 300 mm x 300 mm x 300 mm auf, einen 2-kW-Diodenlaser mit allen optischen Komponenten und eine Pulverversorgung mit Pulverförderer und -düse. Für die Sicherheit sorgen ein Schutzgehäuse und Sicherheitskomponenten. Die Steuerung erfolgt über eine industriekompatible NC mit eigens von Lunovu entwickelten Ergänzungen und Softwaremodulen, die einen Einstieg in das LMD-Verfahren ohne Fachwissen erlauben: Standardparameter und -prozesse sind bereits vorinstalliert.

Aufrüsten des eLMD

Wichtig war den Entwicklern auch die Erweiterbarkeit. 5-Achs-Konfiguration, andere Laserstrahlquellen oder Pulverdüsen sind bereits im Design vorgesehen und können jederzeit nachgerüstet werden. Vor allem aber sind Erweiterungen möglich, die eine wirklich intelligente Prozessführung erlauben und das Potenzial des LMD-Prozesses für künftige Anwendungen erschließen. Dazu gehört beispielsweise das von Lunovu entwickelte automatische Scan/Bahnplanungs-Modul. Es erfasst und digitalisiert Werkstücke und berechnet dann auf Basis des so gewonnenen Modells für beliebige 3D-Zielgeometrien die Schweißbahnen. Alternativ können 3D-Werkstücke komplett neu aufgebaut werden. Die Multi-Materialoption erlaubt, mehrere Materialien gezielt in einem Werkstück zu verwenden oder sogar Materialien mit veränderlichen Zusammensetzungen herzustellen (Gradienten-Materialien).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44595370)