Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

GKV, AVK, FSK, Tecpart, IK und pro-K

Der Griff nach dem Strohhalm soll verboten werden

| Redakteur: Peter Königsreuther

Zweifelhaftes „Geblubber“ aus Brüssel stört die echten Kunststoffexperten: Der GKV fordert die Europäische Kommission auf, zu einer sachgerechten Debatte in puncto Strohhalmverbot im Interesse des Wohlstandes der Bürger und auf der Grundlage einer Stärkung des Umweltbewusstseins und ökologischer Fakten zurückzukehren.
Zweifelhaftes „Geblubber“ aus Brüssel stört die echten Kunststoffexperten: Der GKV fordert die Europäische Kommission auf, zu einer sachgerechten Debatte in puncto Strohhalmverbot im Interesse des Wohlstandes der Bürger und auf der Grundlage einer Stärkung des Umweltbewusstseins und ökologischer Fakten zurückzukehren. (Bild: W. Röhrli)

Der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V. (GKV) schaltet sich in die von der Europäischen Kommission angestoßene politische Debatte über Kunststoffe in der Umwelt ein und warnt vor ökologischem Populismus.

Der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V. (GKV), Spitzenverband der überwiegend mittelständisch geprägten Kunststoff verarbeitenden Industrie in Deutschland, kritisiert die von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen, mit denen die Europäische Kommission vorgeblich die Verringerung des Eintrags von Kunststoffen in die Umwelt, insbesondere in die Meere, anstrebt.

„Die Europäische Kommission greift angesichts der tiefen Vertrauenskrise in die europäischen Institutionen am Ende ihrer Amtszeit sprichwörtlich nach dem Strohhalm, in der Absicht, sich mit symbolhaften Ideen bei den Bürgern populär zu machen“, wirft GKV-Hauptgeschäftsführer Dr. Oliver Möllenstädt den Verursachern der Debatte vor.

Verbrauchern geht es wieder nur an die Geldbeutel

Der GKV fordert die Europäische Kommission auf, die von ihr ins Gespräch gebrachten Maßnahmen, wie das Verbot bestimmter Einwegprodukte, zum Beispiel von Trinkhalmen aus Kunststoff, und die Einführung einer Abgabe auf Kunststoffe zugunsten des EU-Haushalts auf den Prüfstand zu stellen. „Die Industrie teilt das Interesse, die Verschmutzung der Umwelt wirkungsvoll zu bekämpfen.

Die Bevormundung der Verbraucher durch Produktverbote und der schamlose Griff in deren Geldbeutel, um die durch den EU-Austritt Großbritanniens entstandenen Löcher im EU-Haushalt zu stopfen, sind gleichwohl völlig fehl am Platze, werden dem Beitrag von Kunststoffen zum Klimaschutz nicht gerecht und helfen unserer Umwelt nicht wirklich weiter“, so Möllenstädt.

Der GKV fordert die Europäische Kommission auf, zu einer sachgerechten Debatte im Interesse des Wohlstandes der Bürger und auf der Grundlage einer Stärkung des Umweltbewusstseins und ökologischer Fakten zurückzukehren. Die Verbände der Kunststoffindustrie in Deutschland engagieren sich seit Jahren weltweit gegen den Eintrag von Kunststoffabfällen in die Umwelt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45332046 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen