Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Composites Europe 2018

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

| Redakteur: Peter Königsreuther

Die Composites Europe 2018 ist vorbei - die erste ihrer Art in einem geraden Jahr. Die Compositebranche folgt nach Aussage der Insider mit einem 2-%-Wachstum dem allgemein guten Geschäftsklima in der Industrie. CFK und GFK in der Aufwärtsspirale, quasi...im Folgenden gibt es noch weitere Impressionen der Composites Europe 2018 in Stuttgart...
Bildergalerie: 24 Bilder
Die Composites Europe 2018 ist vorbei - die erste ihrer Art in einem geraden Jahr. Die Compositebranche folgt nach Aussage der Insider mit einem 2-%-Wachstum dem allgemein guten Geschäftsklima in der Industrie. CFK und GFK in der Aufwärtsspirale, quasi...im Folgenden gibt es noch weitere Impressionen der Composites Europe 2018 in Stuttgart... (Bild: Reed Exhibitions Deutschland)

Firma zum Thema

Nun liegt uns der Abschlussbericht der Composites Europe vor. Wer die Publikumsrenner auf der Messe waren, wie es mit der Branche weiter geht, und wie die Endzahlen aussehen, verrät der folgende Bericht des Veranstalters Reed Exhibitions.

Glas- und carbonfaserverstärkte Kunststoffe sind gefragt, wenn leichte und zukunftsweisende Lösungen gefordert sind. Dabei ist der Trend zum Leichtbau derzeit einer der stärksten treibenden Kräfte in der Compositeindustrie. Ebenso intensiv spürt man die Impulse, die von der Compositebranche selbst ausgehen: Denn mit großen technologischen Fortschritten in der Fertigungs- und Verarbeitungskette gelingt es der Branche, Produktionsprozesse zunehmend zu automatisieren und zu verkürzen, sagen die Experten.

Die Creme de la Creme der Autobranche war dabei

Beide Entwicklungen seien prägend für den Verlauf der diesjährigen Composites Europe gewesen, die mit 365 Ausstellern aus 30 Nationen zum 13. Mal stattfand. Insgesamt zählte der Veranstalter Reed Exhibitions 8148 Besucher aus 71 Ländern (2017 waren es 63). Die Composites Europe, die erstmals in einem geraden Jahr in Stuttgart stattfand, knüpfte damit, wie es weiter heißt, an das Ergebnis des Vorjahres an (8342). Sie konnte damit ihre Bedeutung als internationaler Branchentreff verteidigen. Das drücke sich auch in dem auf 46 % leicht gestiegenen Anteil der internationalen Fachbesucher (Vorjahr: 42 %). Bemerkenswert lese sich auch die Liste der Unternehmen, die dabei waren. Nahezu die gesamte Automobilindustrie - von Audi, BMW, Bugatti, Daimler über Ford, Honda und Mitsubishi bis zu Opel, Porsche, Toyota, und Volkswagen - war vertreten.

Ein ähnliches Bild in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Gut jeder vierte Besucher repräsentierte laut Reed Exhibitions ein Unternehmen, das als OEM oder als Zulieferer am Markt agiert. „Ein Qualitätsbeweis, der unterstreicht, dass die Entscheidung, jährlich in Stuttgart stattzufinden, marktgerecht war", äußerte sich Hans-Joachim Erbel, CEO Reed Exhibitions zur damaligen Entscheidung, den Standort Düsseldorf zu verlassen. Denn bis dato fand die Messe in geraden Jahren in der Rheinmetropole ihre Heimat.

Das Compositewachstum setzt sich fort

Aktuell wachse der Markt für Glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) im Vergleich zum Vorjahr um 2 %, was eine absolute Menge von 1,141 Mio. Tonnen GFK repräsentiere. Das ist das Ergebnis des jährlichen Marktberichtes der AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe, der zu Beginn der Composites Europe in Stuttgart vorgestellt wurde, heißt es. Auch die Compositeidustrie folge damit den gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen.

„Die Aussichten für die gesamte Compositeindustrie sind gut, die Potenziale enorm", betont Dr. Elmar Witten, Geschäftsführer der AVK. Der Automotivebereich, der momentan immer noch wichtigste Abnehmermarkt für faserverstärkte Kunststoffe in Europa, befinde sich derzeit außerdem im Umbruch. Außer den gestiegenen Anforderungen an Abgas- und Emissionswerte trügen neue Antriebskonzepte wie sie die E-Mobilität fordern, zur Umstrukturierung der Branche bei und eröffneten weitere Perspektiven.

Leichtbau-Potenzial bleibt eine Domäne von GFK und CFK

Das Thema Leichtbau spielt dabei eine zentrale Rolle, wie Werner Lohscheider vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie anlässlich der Eröffnung des "Lightweight Technologies Forum" (LTF) betonte: „Für uns ist Leichtbau eine Schlüsseltechnologie, die wir nutzen, um den Industriestandort Deutschland zu modernisieren und zu stärken - und zwar nachhaltig. Denn das ist eine breite und starke Basis für Wertschöpfung und Arbeitsplätze sowie die Märkte von heute und morgen.“

Besonders im Multimaterialleichtbau spielen Faserverbundwerkstoffe ihre Stärken aus, so Lohscheider. Denn immer seltener sind die Anforderungen des modernen Leichtbaus mit einem einzelnen Werkstoff lösbar, immer häufiger geht es stattdessen um hybriden Leichtbau, registriert der Insider. Ein Ansatz, der dem Lightweight Technologies Forum zugrunde liegt, heißt deshalb, dass mit dem materialübergreifenden Forum ein Format geschaffen wurde, das die Compositeindustrie und die Anwenderbranchen zum integrativen und hybriden Leichtbau zusammenbringt, merkt Olaf Freier, Event-Director der Composites Europe an. Das Forum feierte 2016 seine Premiere und hat sich seitdem sehr erfolgreich entwickelt, so Freier. Insgesamt 26 Unternehmen zeigten in diesem Jahr ihr Know-how vom Füllstoff über Haftvermittler und Pressanlagen sowie das Laminieren unterschiedlicher Materialien bis hin zu hybriden Halbzeugen. Ein besonderes Highlight sei dabei die Machbarkeitsstudie eines Autositzes gewesen, der durch angewendete Lichtbauexpertise nur 8 kg auf die Waage bringt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45597232 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen