Suchen

3D-Kunststoffdruck Der skalierbare FFF-Drucker im Baukasten

| Redakteur: Simone Käfer

Mit seinem weiterentwickelten mechanischen Systemaufbau für den 3D-Druck großformatiger Objekte bietet Bahr Modultechnik eine montagefreundliche und variabel skalierbare Lösung für das Rapid Prototyping sowie die Fertigung von Angebotsmustern und Kleinserien im FFF-Verfahren.

Firmen zum Thema

(Bild: Bahr)

Das in Sandwich-Bauweise konstruierte System ist für große Druckbereiche in allen Abmessungen frei konfigurierbar. Die Tripod-Kinematik wird von einem Grundgerüst aus drei Profilachsen der Baureihe CLL 60 in elegantem Curve-Design getragen. Die Antriebseinheiten bestehen aus Kugelgewindespindeln mit Kugelgewindemuttern, die bei einem Wechselspiel von 0,02 mm eine Maximalabweichung von 50 μm bei 300 mm Hub aufweisen. An den mittels Laufrollenführung verfahrenen Führungsschlitten können wahlweise jeweils zwei, drei oder vier Gelenkarme aus leichtem, hochstabilem Aluminium zur Positionierung des Druckkopfes montiert werden. In das Achsprofil integrierte Präzisionswellen gewährleisten eine geräuscharme, exakte Führung des spielfrei einstellbaren Führungssystems und gleichen materialbedingten Ausdehnungsdifferenzen aus. Weil einschließlich der Spindeln nun alle mechanischen Antriebs- und Führungskomponenten vollständig im Inneren der Druckkammer installiert sind, steht unterhalb der Druckplatte noch mehr leicht zugänglicher Raum für den Einbau der vom Anwender bevorzugten Motoren und Steuerungstechnik zur Verfügung. Ins Profil eingelassene Montagenuten vereinfachen die optionale Einpassung verschiedenster Seitenverkleidungen aus Glas, Plexiglas, Aluminium oder Verbundwerkstoffen. Mit ihren laserzugeschnittenen Stahlplatten für Steuerungseinheit, Druckbett und Dachabdeckung lässt sich die gesamte Anlage schnell montieren und an den Profilachsen ausrichten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45292524)