CAD-Konstruktion Der virtuelle Marktplatz für Konstrukteure

Autor / Redakteur: Uwe Burk / Stefanie Michel

Alles auf einen Blick: Mit wenigen Klicks können Ingenieure und Fertigungsplaner auf dem 3D-Experience Marketplace von Dassault Systèmes den passenden On-Demand-Anbieter für ihr Produkt finden – ohne die gewohnte Konstruktionsumgebung zu verlassen.

Firmen zum Thema

(Bild: Dassault Systèmes)

Stellen Sie sich vor, die Konstruktion für die neue Maschine steht, doch nun fehlen noch die passenden Einzelteile, wie beispielsweise Befestigungselemente. Damit das Produkt am Ende den Qualitätsanforderungen entspricht, stehen Fertigungsunternehmen bei diesem Schritt vor der Herausforderung, den passenden Zulieferer zu finden. Mit dem 3D-Experience Marketplace, der direkt in die Konstruktionsumgebung integriert ist, eröffnet sich für Konstrukteure, Ingenieure oder Fertigungsplaner ein virtueller Marktplatz, auf dem sie genau das finden, wonach sie suchen. Der Onlinedienst Make Marketplace ermöglicht mit nur wenigen Klicks die Zusammen­arbeit mit qualifizierten Industriezulieferern aus der ganzen Welt. Gleichzeitig haben Konstrukteure mit dem Tool Part Supply Zugriff auf einen intelligenten Katalog, aus dem sie einzelne 3D-Komponenten für ihre 3D-Modelle auswählen können. Von der ersten Konstruktionsskizze über das Teilen der Konstruktionsdaten bis hin zur Bestellung der benötigten Teile können Entwickler alle Schritte der 3D-Experience vollziehen und benötigen nicht unzählige verschiedene Tools.

Benötigte Teile über den Marktplatz auswählen

Im Zuge der digitalen Transformation verlagern sich immer mehr Schritte der Fertigung in den digitalen Raum. Ziel ist es, den Prozess von der der ersten Idee bis zum fertigen Produkt an die sich stetig wandelnden Dynamiken des Marktes anzupassen. Möglich macht dies die Verknüpfung der virtuellen mit der realen Welt.

Mit dem 3D-Experience Marketplace weitet Dassault Systèmes die Vorteile, die technische Anwender durch den Einsatz der 3D-Experience-Plattform haben, auf den Bereich der industriellen Zulieferer aus. Der Marktplatz ist in die Plattform eingebunden, was nahtlose Konstruktionsprozesse in der gewohnten Umgebung ermöglicht. Für Konstruktionen, die auf Basis der 3D-CAD-Anwendungen Solidworks oder Catia entstehen, können mit dem Make Marketplace in der virtuellen Welt die passenden Einzelteile beschafft werden. Hierfür genügt es, die Konstruktion in den 3D-Experience Marketplace hochzuladen und anschließend weltweit den passenden Hersteller für die benötigten Teile auszuwählen. Die Vielfalt ist groß: Von 3D-Druck über CNC-Zerspanung und Spritzgießen bis hin zu Laserschneiden oder Blechbearbeitung steht eine Vielzahl an On-Demand-Leistungen zu Verfügung. Durch den Serviceanbieter Part Supply können Ingenieure zudem aus einer Vielzahl an 3D-Komponenten verschiedener Hersteller auswählen, die sie für ihre Modelle benötigen.

Effizientere Fertigung durch die virtuelle Welt

Unternehmen müssen sich heute gegen eine Vielzahl an Konkurrenten durchsetzen. Gleichzeitig werden auch Kundenbedürfnisse immer individueller. Um langfristig am Markt zu bestehen, bedarf es neben innovativen Produkten auch moderner Fertigungsprozesse. Die digitale Durchgängigkeit der Daten auf der 3D-Experience-Plattform sorgt dafür, dass Produkte effizienter hergestellt werden und so schneller auf den Markt kommen können.

Auf dem 3D-Experience Marketplace können sich Ingenieure nicht nur passende Angebote für ihre Konstruktion anzeigen lassen, sondern die Fertigung dieser Teile auch direkt veranlassen. Damit verändert sich das Aufgabenfeld eines Ingenieurs: Er hat nicht mehr nur die Form des Prototyps im Blick, sondern auch die Kosten für dessen Produktion und nimmt somit eine zentralere Rolle im Fertigungsprozess ein. Während für die Auswahl der Teile, die Angebotserstellung sowie die Abwicklung der Transaktion früher viele Ressourcen in Anspruch genommen wurden, genügt jetzt ein einziger Klick in Solidworks oder Catia. Auch der Zulieferer kann auf das 3D-Modell zugreifen und Teile entsprechend passgenau liefern.

Alle Transaktionen zentral an einem Ort verwalten

Um das bestmögliche Produkt zu erzielen und kostengünstig herzustellen, arbeiten Unternehmen mit Partnern aus der ganzen Welt zusammen. Die globalisierten Lieferketten sind daher hochkomplex. Um dennoch effizient zu arbeiten, gilt es, nicht nur Produkte in bestmöglicher Qualität anzubieten, sondern gleichzeitig auch stets die Kosten im Blick zu behalten. Ein gutes Transaktionsmanagement ist daher wichtiger denn je. Der Marketplace erfasst sämtliche Daten, die bei Transaktionen entstehen, an einem zentralen Ort. Möglich ist das durch die direkte Anbindung an die 3D-Experience-Plattform. Dadurch kann ganz im Sinne des Plattformgedankens Wissen und Know-how gebündelt werden, es bleibt jederzeit abrufbar.

Bildergalerie

Transaktionen transparent für alle Beteiligten

Durch dieses End-to-End-Transaktionsmanagement werden alle Aspekte des Austauschs, einschließlich Zahlungen, Währungsumrechnungen sowie Rechnungsstellung, verwaltet. Alle am Prozess beteiligten Akteure – vom Ingenieur über den Einkauf bis zur Finanzabteilung – haben somit jederzeit Zugriff auf aktuelle oder vergangene Transaktionen. Die Kosten für das Endprodukt bleiben immer im Blick und werden in Echtzeit an etwaige Kursschwankungen angepasst. Unterm Strich haben Unternehmen dadurch nicht nur einen geringeren Verwaltungsaufwand, sondern sparen auch Kosten, da sie die Fertigung jederzeit an den Markt anpassen und Ausgaben zielgerichteter steuern können.

Neues Partnerprogramm für noch mehr Qualität

Der 3D-Experience Marketplace hat zum Ziel, Kunden die Fertigung von qualitativ hochwertigen Produkten zu ermöglichen. Um diese Herausforderung noch besser zu meistern, gibt es nun ein neues Partnerprogramm, das Nutzern die Suche nach geeigneten Servicepartnern erleichtern soll. Dienstleister, die mit der neuen Kategorie „Prime Partner“ ausgezeichnet werden, verfügen über industriespezifische Zertifizierungen. Damit können Konstrukteure auf einen Blick sehen, ob ein Anbieter den eigenen Anforderungen entspricht und die optimalen Teile liefern kann. Ebenso ist sofort ersichtlich, ob dieser über ausreichende Produktionskapazitäten verfügt und mit einer hohen Kundenzufriedenheitsrate punkten kann. Mit der Funktion „Sofortangebot“ können Konstrukteure dann mit einem Klick Angebote des gewünschten Prime Partners einholen – und damit die Fertigung der eigenen Produkte beschleunigen. Es ist dennoch weiterhin möglich, Angebote von anderen Anbietern manuell zu beziehen. Als ersten Prime Partner präsentierte Dassault Systèmes den Auftragsfertiger Xometry.

Die digitale Welt bietet heute Möglichkeiten in der Produktion, die vor wenigen Jahren noch undenkbar waren: nahtlose Integration aller Herstellungsschritte und der Lieferkette in einer Umgebung. Unternehmen müssen nicht mehr in separaten Ökosystemen arbeiten, sondern können durch virtuelle Welten viele Einzelschritte bündeln und mit weltweiten Partnern aus verschiedenen Disziplinen zusammenarbeiten. Das erhöht nicht nur die Effizienz der Fertigung, sondern verändert auch die Art und Weise, wie Ingenieure zukünftig arbeiten werden. Mit dem 3D-Experience Marketplace hat Dassault Systèmes das passende Werkzeug bereitgestellt, um diesen Schritt in die Zukunft zu gehen.

* Uwe Burk ist Vice President, Customer Role Experience Eurocentral bei Dassault Systèmes in 81829 München, Tel. (0 89) 9 60 94 80

(ID:46655349)