Suchen

Global Risks 2013 Der Weltwirtschaft drohen apokalyptische Risiken

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die schwelende Finanzkrise scheint ein "Klacks" zu sein im Vergleich zu den Risiken, vor denen das World Eonomic Forum in der Studie „Global Risks 2013“ warnt. Die Palette der Gefahren für die Weltökonomie reicht Umweltkatastrophen gigantischen Ausmaßes über das Aufkeimen von Killerbakterien bis hin zu digitalen Flächenbränden.

Firmen zum Thema

Die Welt steht vor bedrohlichen Risiken. Die anhaltende Finanzkrise lenkt die öffentliche Aufmerksamkeit vom Klimawandel ab.
Die Welt steht vor bedrohlichen Risiken. Die anhaltende Finanzkrise lenkt die öffentliche Aufmerksamkeit vom Klimawandel ab.
(Bild: Public Domain Bild (CC0))

Bezugnehmend auf die in Zusammenarbeit mit der Beratungsgruppe Marsh & McLennan Companies erstellte Studie warnte John Drzik, CEO von Oliver Wyman in einer Pressekonferenz in London davor, dass die Weltwirtschaftskrise die internationale Gemeinschaft davon abhalten könnte, angemessene Schritte im Hinblick auf drohende Naturkatastrophen einzuleiten. „Zwei Stürme – einer ökologisch, der andere ökonomisch – sind auf Kollisionskurs. Wenn wir die notwendigen Ressourcen nicht investieren, um das steigende Risiko schwerwiegender Wetterereignisse einzudämmen, könnte der globale Wohlstand künftiger Generationen gefährdet sein“, sagte Drzik.

1000 Branchenexperten geben Auskunft

Die Studie „Global Risks 2013“ zeigt, wie über 1000 Branchenexperten die aufkommenden vernetzten Risiken bewerten, die Gesellschaft, Wirtschaft, Geopolitik und Technologie betreffen. Die aktuelle achte Auflage der Studie analysiert 50 Risiken des kommenden Jahrzehnts und hebt drei Risikoszenarien mit globaler Tragweite hervor: Gesundheit und Hybris, digitale Flächenbrände sowie ökologische und ökonomische Belastung. „Global Risks 2013“ wird Gegenstand in den Sitzungen und Diskussionen beim WEF-Jahrestreffen Ende Januar 2013 in Davos sein.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 10 Bildern

Experten benennen große Einkommensunterschiede als Top-Risiko

Die meisten Befragten nannten erhebliche Einkommensunterschiede als das Risiko, das sich im Laufe der nächsten zehn Jahre am wahrscheinlichsten manifestieren wird. Das Risiko, das im Falle seines Eintretens die weitreichendsten Auswirkungen haben wird, ist nach Angabe der Befragten ein schwerwiegender Ausfall des Finanzsystems.

Video mit John Drzik von Oliver Wyman

Aufzeichnung der Pressekonferenz vom 8. Januar 2013 in London

Video: Global Risks Report 2013 - Risk Cases and Resilience

Download des kompletten Reports "Global Risks 2013"

Zwei weitere Risiken rangieren sowohl in der Kategorie „Auswirkung“ als auch in der Kategorie „Wahrscheinlichkeit“ unter den Top-5: chronische Ungleichgewichte in Staatshaushalten und Wasserknappheit. Unvorhergesehene Folgen der Biotechnologien ist das globale Risiko, das in der Kategorie „Wahrscheinlichkeit“ den größten Sprung gemacht hat. Unvorhergesehene negative Folgen der Regulierung ist in der Kategorie „Auswirkungen“ im Vergleich zum Vorjahr am stärksten in den Vordergrund getreten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 37553830)