Suchen

Ifo-Weltwirtschaftsklima Der Weltwirtschaft geht die Puste aus

| Redakteur: Robert Horn

Das Wirtschaftforschungsinstitut Ifo hat aktuelle Zahlen seines Weltwirtschaftsklima-Index vorgelegt. Danach trübt sich die Stimmung überall auf der Welt merklich ein – mit wenigen Ausnahmen.

Firmen zum Thema

Die gute Stimmung schwindet: Weltweit hat sich laut Ifo-Institut das Wirtschaftsklima abgekühlt.
Die gute Stimmung schwindet: Weltweit hat sich laut Ifo-Institut das Wirtschaftsklima abgekühlt.
(Bild: Hafen Hamburg)

Der ifo-Index für die Weltwirtschaft hat sich eingetrübt: Nach 95,9 im Vorquartal liegt der Indikator mit 89,6 nun spürbar unter seinem langfristigen Durchschnitt von 96,1 Punkten. Die Lagebeurteilungen verschlechterten sich zwar nur geringfügig, die Erwartungen sind aber deutlich weniger positiv als im Vorquartal. Die drängendsten wirtschaftlichen Probleme sind den Experten zufolge eine unzureichende Nachfrage und mangelndes Vertrauen in die Politik der Regierungen.

Die Weltwirtschaft wächst nur mäßig

Das Wirtschaftsklima verschlechterte sich in allen Regionen mit Ausnahme von Ozeanien und den GUS-Staaten. Dort stabilisierte sich der Klimaindex auf einem niedrigen Niveau. In Europa und Nordamerika liegt der Indikator trotz der Eintrübung über seinem langfristigen Durchschnitt, in Asien, Lateinamerika, im Nahen Osten und Afrika jedoch deutlich darunter. Das Klima in Europa, Nordamerika und Lateinamerika trübte sich vor allem aufgrund der weniger positiven Konjunkturerwartungen ein. Dagegen waren in Asien, im Nahen Osten und Afrika beide Klimakomponenten, Lage und Erwartung, für die Verschlechterung ausschlaggebend.

Weniger Experten als noch vor drei Monaten erwarten einen Anstieg der langfristigen Zinsen im Laufe der nächsten sechs Monate, vor allem in den USA. Der US-Dollar gilt weiterhin als leicht überbewertet. Dennoch erwarten die Befragten im Durchschnitt aller Länder eine weitere Aufwertung des US-Dollar im Laufe der nächsten sechs Monate.

MM-Index als Stimmungsbarometer des Maschinen- und Anlagenbaus

Auch der MM-Index zeigte in den letzten Wochen einen deutlichen Trend nach unten, durchbrochen nur von wenigen, kurzen Ausreißern nach oben. Der MM-Index wird aus 13 Faktoren wie Ölpreise, Auftragslage oder Zinssätze generiert und gibt ein wöchentliches Bild über die Stimmungslage im Maschinen- und Anlagenbau. Mehr dazu erfahren Sie unter mm-index.de

(ID:43721598)