Suchen

Lach Diamant Diamant bringt auch seinen „Chemischen Bruder“ in Form

| Redakteur: Peter Königsreuther

Die Entdeckung der Funkenerosion zur formgebenden Bearbeitung polykristalliner elektrisch leitender Schneidstoffe (PKD) durch Horst Lach, eröffnete damit hergestellten Werkzeugen einst ungeahnte Anwendungsdimensionen. Heute punkten PKD-Werkzeuge bei carbonfaserverstärkten Bauteilen und Kunststoffen.

Firma zum Thema

Lach Diamant offeriert jetzt PKD-Werkzeuge in allen Durchmesservarianten von 0,6 bis 450 mm für die Kunststoff- und Compositebearbeitung. Die größeren davon kommen dabei mit integrierter Staubsaugung, wie es heißt. Hier ein Exemplar aus der Stufenbohrer-Serie.
Lach Diamant offeriert jetzt PKD-Werkzeuge in allen Durchmesservarianten von 0,6 bis 450 mm für die Kunststoff- und Compositebearbeitung. Die größeren davon kommen dabei mit integrierter Staubsaugung, wie es heißt. Hier ein Exemplar aus der Stufenbohrer-Serie.
(Bild: Lach Diamant)

War man bei der Fertigung des 1973 durch General Electric lieferbaren Schneidstoffes auf zeitaufwendiges Schleifen mit Diamantscheiben angewiesen, so ließ das nunmehr zum Einsatz kommende Erodierverfahren die Schleifzeiten und somit auch die damaligen Werkzeugpreise in den Keller purzeln, erinnern sich die Experten von Lach Diamant.

Lach Diamant stand auch dabei als Pionierunternehmen Pate und erfand zum damals bekannten EDM-Draht und Senkerodieren das „Funkenschleifen“ – welches zum Bau eigener Funkenschleifmaschinen (der EDG-plus) führte – inklusive der Nutzung der sich damals in der Entwicklung befindlichen NC- beziehungsweise CNC-Technik.

Anspruchsvolle Zukunftswerkstoffe sicher bearbeiten

Die Herstellung umlaufender Werkzeuge – Fräser – und das sogar mit Achswinkel – war nun möglich. Nicht anmaßend, so Lach, sei erwähnt, dass dies anfangs speziell in der Holz- und Kunststoff verarbeitenden Industrie in einer nicht für möglich gehaltenen Schnelligkeit eine Revolution im Maschinenbau auslösen sollte; die Metall- und Automotiveindustrie sollte vor allem in den 90er-Jahren von dieser Entwicklung – sprich CNC-Technik – profitieren.

Lach-Diamant-PKD-Fräser - in allen Durchmesser-Varianten von 0,6 bis 450 mm (größere auch mit integrierter Staubabsaugung) – Ritzer – Sägen – Bohrer - Stufenbohrer und dergleichen, befinden sich nunmehr seit über 30 Jahren in der Compositeindustrie im Einsatz. Die CFK-, GFK- sowie die Holz- und Kunststoffbearbeitung für die Leiterplatten-, Möbel-, Fußboden-, Laminat-, Flugzeugbrachen und der Windkraftrotor-Fertigung, werden mit den PKD-Werkzeugen von Lach Diamant präzise und qualitativ hochwertig machbar, wie es weiter heißt. MM

(ID:44302917)