Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Sigmatek

DIAS-Servo-System mit Servoverstärker erweitert

02.06.2008 | Redakteur: Jürgen Schreier

Der zweiachsige Servoverstärker SDD 215 wurde für Mehrfach-Applikationen im mittleren Leistungsbereich konzipiert.
Der zweiachsige Servoverstärker SDD 215 wurde für Mehrfach-Applikationen im mittleren Leistungsbereich konzipiert.

Einen Neuzugang kann das DIAS-Servo-System von Sigmatek vermelden. Der zweiachsige Servoverstärker SDD 215 kommt als „beweglicher Teamplayer“ für Mehrfach-Applikationen im mittleren Leistungsbereich zum Einsatz.

Bei der Entwicklung des Sigmatek-DIAS-Drive (=SDD) 215 wurde der Fokus auf Mehrachsapplikationen im mittleren Leistungsbereich gelegt. Der SDD 215 ist ein 2-Achsgerät: Eine Achse kann mit 10 A Dauer- und 20 A Spitzenstrom betrieben werden, die andere mit 15 A Nenn- und 30 A Spitzenstrom. So können eine unterschiedliche Anzahl von Achsen sowie Kombinationen von Motoren mit unterschiedlichen Leistungsbereichen realisiert werden.

Wie der Rest der Produktfamilie ist auch der neue Servoverstärker des DIAS-Servo-Systems kompakt, leistungsstark und wirtschaftlich, da viele Baugruppen nur einmal vorhanden sind. Mit 400 V Eingangspannung und 10 beziehungweise 15 A Dauerstrom erreicht der Servoregler eine Nennleistung von 14 kVA.

Der SDD 215 verfügt über ein individuell anpassbares und skalierbares Endstufenkonzept für Servomotoren. Die Funktionalitäten wurden bewusst auf Strom-, Drehzahl- und Lageregelung begrenzt, um unnötigen Overhead zu vermeiden. Zusätzlich zur Lageregelung wurde eine Spline-Interpolation integriert. Durch ein neues PWM Verfahren werden Leistungsverluste reduziert.

Der SDD 215 hat sehr gute Servo-Eigenschaften und einem hohen Wirkungsgrad bei geringer Wärmeentwicklung. Die Abtastzeiten der einzelnen Regler betragen nicht mehr als 62,5 s. Im Zusammenspiel mit Varan, einem hartechtzeitfähigen und so gut wie jitterfreien Echtzeit Ethernetbus, sind eine hochdynamische Regelung und ein schneller Datenaustausch samt Datenupdate von fünf frei konfigurierbaren Echtzeitkanälen möglich.

Da der Zwischenkreis zugänglich ist, ist eine Koppelung weiterer Geräte möglich. Alle gängigen Rückführsysteme können eingesetzt werden: Resolver, Endat, Hyperface und Sin/Cos.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 258146 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen