Suchen

Wellendichtringe Dichtwirkung ist abhängig vom Einsatzzweck

| Redakteur: Rebecca Vogt

Knapp Wälzlagertechnik bietet in seinem Sortiment KBT-Radial-Wellendichtringe an. Diese kommen vor allem bei der Abdichtung rotierender Teile in einem Gehäuse zum Einsatz.

Firmen zum Thema

Der Hersteller bietet mehrere Wellendichtringe in seinem Sortiment an.
Der Hersteller bietet mehrere Wellendichtringe in seinem Sortiment an.
(Bild: Knapp Wälzlagertechnik)

Der Hersteller baut seine Wellendichtringe mit festem Sitz im Gehäuse ein. Die Dichtlippe läuft auf der Oberfläche der sich drehenden Welle (Kontaktzone). Meist wird sie von einer Schraubfeder (Zugfeder) radial auf die Wellenoberfläche vorgespannt.

Um Verschleiß an der Gummilippe zu vermindern und die Dichtwirkung lange zu gewährleisten, stelle man hohe Anforderungen an die Beschaffenheit der Wellenoberfläche. Die Welle werde deshalb im Bereich der Dichtungslauffläche (Kontaktzone) überwiegend drallfrei geschliffen und gehärtet.

Im Stillstand drückt die Dichtlippe auf die Wellenoberfläche. Die elastomere Dichtlippe gleiche die Oberflächenunebenheiten der Welle aus und verschließe diese. Durch die Zugfeder werde die betriebliche Abnutzung der Dichtlippe ausgeglichen. Bei Rotation schwimme die Dichtlippe auf dem gebildeten Schmierfilm auf, was den Verschleiß verringere.

NBR-Werkstoff mit hoher Abriebfestigkeit

Radiale KBT-Wellendichtringe dienen überwiegend zur Abdichtung rotierender Teile in einem Gehäuse – etwa einem Wälzlager. Sie gewährleisten die Abdichtung von Medien nach außen und nach innen. Die Dichtwirkung ist dabei abhängig vom konkreten Einsatzzweck. Parameter wie Einbau und Gegenlaufpartner, Betriebstemperaturen, Mediendruck, Art der abzudichtenden Medien, Schmierung der Dichtlippen, Schmutzanfall von außen oder übertragene Schwingungen können die Dichtwirkung beeinflussen.

Die Wellendichtringe bestehen aus einer elastomeren Membran in Form einer Dichtlippe (einlippig oder mehrlippig) und einem ummantelten metallischen Versteifungsring. Materialien wie NBR (Acrylnitrit-Butadien-Kautschuk) oder FKM (Flourkautschuk) dienen der klassischen Anwendung. Für spezifische Anforderungen kommen auch PTFE-, HNBR- oder ACM-Werkstoffe zum Einsatz. Überwiegend wird jedoch NBR-Werkstoff verwendet. Dieser garantiert eine hohe Abriebfestigkeit sowie eine Temperaturbeständigkeit von - 35 °C bis 100 °C.

Neben den KBT-Radial-Wellendichtringen bietet der Hersteller mit V-Ringen und Gamma-Ringen auch KBT-Axial-Wellendichtringe an.

(ID:44501587)