Suchen

Kommentar Struktur Management Partner Die Entwicklung des MM-Index KW 11/2015 in Kürze

| Autor / Redakteur: Andreas Klein / Lisa Saller, Lisa Saller

In der zweiten Märzwoche fiel der MM-Index zunächst von 0,56 auf 0,53 Punkte (9.3.2015), zog dann aber wieder an und schloss am Freitag (13.3.2015) mit 0,57 Punkten. Seinen Wochenhöchststand erreichte der MM-Index am 11.03.2015 mit 0,59 Punkten. Unser Partner SMP (Struktur Management Partner) erläutert in Kürze die Entwicklungen.

Die Titelseite des MM MaschinenMarkt 13/2015 zeigt die Entwicklung des MM-Index der KW 11/2015.
Die Titelseite des MM MaschinenMarkt 13/2015 zeigt die Entwicklung des MM-Index der KW 11/2015.
(MM)

Für die Berechnung des MM-Index wurden insgesamt 13 Parameter, die die Lage des Maschinenmarktes beeinflussen, je nach Relevanz für die Branche gewichtet. Die Kurve des MM-Index liegt immer zwischen 0 und 1. In 2015 lag der bisherige Tiefststand bei 0,51 (14.1.2015), der bisherige Höchststand bei 0,60 (26.1.2015).

Stahl so günstig wie schon lange nicht mehr

Die Stahlpreise bewegten sich in KW 11/2015 zwischen 290 und 295 Dollar/t und befindet sich damit auf dem niedrigsten Stand seit der Finanzkrise 2009. Die Neuausrichtung der chinesischen Wirtschaft auf qualitatives statt quantitatives Wachstum hat geringere Bau-Aktivitäten und damit einen rückläufigen Stahl-Bedarf zur Folge.

Eisenpreise fallen

Bedingt durch den Rückgang der Nachfrage aus der Stahlindustrie fiel der Eisenpreis auf 58,87 Dollar (13.3.). Weitere Gründe für den niedrigen Eisenpreis sind das globale Überangebot und die stetige Ausstoß-Ausweitung der Branchen-Riesen.

Aluminium, Kupfer und Zink

Der Preis für Aluminium sank in der KW 11/2015 von 1.802,00 auf 1.761,50 Dollar/kg. Der Zink-Preis steigt zunächst auf 2.046,50 Dollar/t und sinkt zum Ende der Woche wieder auf 2.015,00 Dollar/t. China als größter Kupfer-Abnehmer korrigierte sein Wachstumsziel für das laufende Jahr von 7,7 auf 7,0 Prozent. Der Kupferpreis pendelte sich Ende der KW 11/2015 auf 5.857,50 Dollar/t ein.

Erdölpreise fallen

Die Erdölpreise fielen in der KW 11/2015 wieder leicht auf 54,79 Dollar/Barrel am 13.3.2015.

Eurokurs auf Zwölfjahrestief

Der Eurokurs sackte in der zweiten Märzwoche auf ein neues Zwölfjahrestief. Die EZB versucht, mit ihren am Montag angelaufenen Staatsanleihe-Käufen die hiesige Konjunktur zu stützen. Dadurch ist der Euro als Anlagewährung derzeit unattraktiv.

MM

* Andreas Klein ist Senior Consultant bei Struktur Management Partner, einem der drei MM-Index Partner.

(ID:43273932)