Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Industrie 4.0

Die Fabrik der Zukunft schafft Mehrwert

| Redakteur: Stefanie Michel

Heiner Lang: „Die Entwicklung wird mehr Flexibilität und Agilität in der Fertigung erfordern.“
Bildergalerie: 1 Bild
Heiner Lang: „Die Entwicklung wird mehr Flexibilität und Agilität in der Fertigung erfordern.“ (Bild: Bosch Rexroth)

Dr. Heiner Lang, Leiter der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth, erklärt, wie sich Unternehmen schon heute auf Industrie 4.0 einstellen können und müssen. In der Fabrik der Zukunft ist mehr Flexibilität und Agilität erforderlich.

„Die Software-Industrie hat vor ein paar Jahren den Anfang gemacht und ihr altes Geschäftsmodell über Bord geworfen. Verkaufte sie früher noch einmalig Programme auf CD, setzen die IT-Anbieter von Adobe bis SAP heute auf Abonnement-Modelle mit regelmäßigen Lizenzeinnahmen. Auch in der Automobilindustrie, dem wichtigsten Abnehmer für Werkzeugmaschinen, bahnt sich ein solcher Umbruch an. Wenn man mit Automobilunternehmen über die Zukunft spricht, sehen sie sich immer weniger als reine Hersteller von Autos, die ihre Produkte immer wieder an die gleichen Fahrer verkaufen. Zusätzlich wollen sie sich mit Car-Sharing Modellen als Mobilitätsunternehmen etablieren, die auch selbst Fahrzeuge betreiben. Im Ergebnis werden sich Seriengrößen deutlich verringern - mit erheblichen Auswirkungen auf das zukünftige Produktionsumfeld. Es wird noch höhere Ansprüche an Wandlungsfähigkeit stellen als bisher, zumal die Produktlebenszyklen kürzer werden und damit die Stückzahlen weiter sinken.

Diese Entwicklung, bei der nicht mehr in den gewohnten Größenordnungen vorausgeplant werden kann, wird deutlich mehr Flexibilität und Agilität in der Fertigung erfordern, realisierbar nur durch die Entkopplung von Hardware und Software in der Automatisierung. Bosch Rexroth treibt diese Entwicklung mit einem breiten Produktspektrum vom Sensor über Steuerungs- und Antriebstechnik bis hin zu Softwarelösungen maßgeblich voran. Alle Module, Softwarepakete und Services bewähren sich zunächst in den eigenen Werken. Für uns kristallisieren sich nach vier Jahren Erfahrung mit Industrie 4.0 drei wichtige Erkenntnisse heraus, auf deren Basis wir unsere Automatisierungslösungen für die Zukunftsfabrik entwickeln:

Die verteilte Antriebs- und Steuerungsarchitektur mit durchgehender Konnektivität befähigt die Fabrik der Zukunft modern, flexible und agil zu produzieren. Komponenten mit eigenem Antrieb und Steuerung integrieren sich in den Fertigungsverbund, kommunizieren mit und lernen von Partnern um gemeinsam optimierte Betriebszustände zu erzielen. Sie liefern zukünftig wertvolle Daten für die Zustandsdiagnose zur präventiven Instandhaltung aller an der Fertigung beteiligten Maschinen, und verbessern ihre Maschinenverfügbarkeit selbstständig. In vielen Industrien werden nur Hersteller erfolgreich sein, die im Sinne der Zukunftsfabrik ihre Herstellkosten, kurze Lieferzeit und Qualität auch bei Losgröße eins beherrschen.“

Bosch Rexroth auf der EMO Hannover 2017: Halle 25, Stand D 94

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44881090 / Elektrische Antriebe)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.