Gartner-Analyse

Die fünf wichtigsten Automotive-Trends für 2022

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Trend 4: Etablierte Automobilhersteller bauen OTA als ihren wichtigsten digitalen Umsatzkanal aus

Im vergangenen Jahr gab es große Veränderungen auf dem Markt für Over-the-Air-Software (OTA), als mehrere Automobilhersteller begannen, Software-Updates anzubieten. Da die meisten Automobilhersteller die Hardware in den Fahrzeugen aktualisiert haben, um Software-Updates zu ermöglichen, werden sie nun zu einem Umsatzmodell übergehen, das auf Dienstleistungen und nicht auf dem Verkauf von Vermögenswerten basiert.

Die Analysten von Gartner prognostizieren, dass bis 2023 die Hälfte der Top-10-Automobilhersteller Freischaltungen und Funktionserweiterungen durch Software-Updates anbieten wird, die nach dem Verkauf des Fahrzeugs erworben werden können.

Trend 5: Autonome Fahrzeuge – mehr Regulierung, aber immer noch Hürden bei der Kommerzialisierung

Obwohl sich die Sensortechnik verbessert, die Wahrnehmungsalgorithmen immer ausgefeilter werden und die Vorschriften und Normen fortschreiten, haben die Entwickler automatisierter und autonomer Fahrzeuge weiterhin Schwierigkeiten, den autonomen Betrieb auf neue Städte oder Regionen auszuweiten.

Die Automobilhersteller haben begonnen, automatisiert fahrende Autos der Stufe 3 anzukündigen, und arbeiten an der Einführung von selbstfahrenden Lastwagen der Stufe 4 und kommerziellen Robotaxis. Der Nachweis der Sicherheit und Wirksamkeit der Technik dauert jedoch sehr lange, und umfangreiche Simulationen und Praxistests machen die Kommerzialisierung langsam und teuer. Hinzu kommen Fragen wie die Haftung im Falle eines Unfalls und damit verbundene rechtliche und gesellschaftliche Erwägungen, z. B. die Frage, wie menschlich gesteuerte Fahrzeuge mit einem KI-gesteuerten Fahrzeug interagieren werden, was die Herausforderung noch erhöht.

„Die sehr hohen F&E-Kosten für Robotaxis oder Level-4-Lkw behindern die schnelle Einführung in Bezug auf die Abdeckung, aber auch auf die Rentabilität. Das ist eine Ironie des Schicksals, wenn man bedenkt, dass einer der Hauptvorteile des autonomen Fahrens in der Senkung der Betriebskosten für den Transport besteht“, so Jonathan Davenport, Kommentarleiter bei Gartner. Das Beratungsunternehmen prognostiziert, dass bis 2030 weltweit viermal so viele autonome Robotaxis der Stufe 4 im Einsatz sein werden wie Taxis im Jahr 2022.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unserem Partnerportal Elektronikpraxis.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48043765)