Suchen

Schleiftechnikmesse Die Grindtec wächst weiter

Redakteur: Florian Stocker

Die 2016 stattfindende Augsburger Schleiftechnikmesse Grindtec vermeldet innerhalb der ersten drei Monate über 280 Anmeldungen. Auch beim Flächenbedarf zeichnet sich ein deutliches Plus ab. Die gesteigerte Nachfrage aus dem asiatischen Raum und den USA sorge laut Veranstalter zudem für mehr Internationalität.

Firmen zum Thema

Schleiftechnik aus nächster Nähe: Auch für 2016 haben die Aussteller einen erhöhten Flächenbedarf angemeldet.
Schleiftechnik aus nächster Nähe: Auch für 2016 haben die Aussteller einen erhöhten Flächenbedarf angemeldet.
(Bild: AFAG)

Der Messedienstleister AFAG, Veranstalter der Grindtec, hatte es bereits als Ziel ausgerufen: Mit der Jubiläumsveranstaltung (die Messe findet dann zum zehnten Mal statt) soll das kontinuierliche Wachstum der Vergangenheit weitergehen. Dieses Ziel ist nun in greifbare Nähe gerückt. Drei Monate nach dem Versand der Beteiligungsunterlagen liegen aktuell rund 280 Anmeldungen vor.

Noch nie zuvor hätten laut Veranstalter so viele Unternehmen in so kurzer Zeit ihre Messeflächen geordert. Damit dürfte die zehnte Grindtec auch die größte werden.

Für Joachim Kalsdorf, Projektleiter der Grindtec, kommt die enorme Nachfrage nicht ganz unerwartet: „Die Grindtec hat sich als führende internationale Plattform der Schleiftechnik etabliert. Die beteiligten Firmen bestätigen uns regelmäßig hervorragende Ergebnisse. Dazu kommt, dass der Flächenbedarf der großen Maschinenhersteller noch immer steigt. Und, auch das zeigen die vorliegenden Anmeldungen – das Interesse asiatischer Unternehmen – hier vor allem China, Korea und Indien – aber auch von US-Unternehmen wächst. Sie alle schätzen die Grindtec als wichtige Plattform für interessante globale Kontakte." Unternehmen würden zudem zudem immer häufiger auf Messeauftritte setzen, wenn es um die Premiere wichtiger Innovationen gehe.

Wettbewerb: Werkzeugschleifer des Jahres

Auf der Grindtec wird außerdem der der Preis des „Werkzeugschleifer des Jahres“ vergeben. Bereits zum sechsten Mal sucht dabei die Fachzeitschrift „Fertigung“ zusammen mit der FDPW-Akademie den besten Schneidwerkzeugmechaniker im deutschsprachigen Raum. Ziel des Wettbewerbs soll die Imageaufwertung für diesen anspruchsvollen High-Tech-Beruf sein, um auch den Nachwuchs für die Branche zu begeistern.

Das Finale wird wieder auf der Grindtec ausgetragen. Die fünf Finalisten der Vorentscheidung fertigen vor Publikum im direkten Duell ein komplexes Werkzeug. Partner des Wettbewerbs sind in diesem Jahr die Vollmer-Werke aus Biberach an der Riß.

Aufplanung der Messehallen beginnt im Sommer

Früher als zur Vorveranstaltung beginnt die Aufplanung der Stände in den Messehallen. An einer Messeteilnahme Interessierte Firmen sollten sich deshalb möglichst bald mit der Projektleitung in Verbindung setzen, zumal, wenn bestimmte Platzierungswünsche vorliegen. Die Beteiligungsunterlagen können auch von der Homepage der Grindtec (www.grindtec.de) herunterladen werden. Die Projektleitung weist dringend darauf hin, bereits in der Anmeldung die geplanten Exponate zu benennen – ohne diese Information ist eine Teilnahme an der Grindtec 2016 nicht möglich.

(ID:43418323)