Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Digitalisierungsindex

Die Industrie als digitaler Vorreiter

| Redakteur: Robert Horn

Mittelständische Industrieunternehmen haben nach dem Digitalisierungsindex der Telekom 2017 digital zugelegt.
Mittelständische Industrieunternehmen haben nach dem Digitalisierungsindex der Telekom 2017 digital zugelegt. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Firma zum Thema

Zum zweiten Mal veröffentlicht die Telekom ihre Studie zur Digitalisierung in Deutschland. Demnach punkten vor allem Industriebetriebe – und sind in Sachen Digitalisierung führend in Deutschland.

Mittelständische Industrieunternehmen haben 2017 digital zugelegt. Im Digitalisierungsindex konnten sie sich im Vergleich zum Vorjahr nochmals um zwei Punkte auf jetzt 58 von 100 möglichen Punkten steigern. Damit gehören Industrieunternehmen im Branchenvergleich zu den digitalen Schrittmachern. Dies ist das Ergebnis der zweiten repräsentativen Telekom-Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand“, für den das Analystenhaus techconsult im Sommer 2017 rund 2.000 kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt hat. Zum Vergleich: Über alle Branchen hinweg erreichen mittelständische Unternehmen im Digitalisierungsindex durchschnittlich 54 Punkte.

Bereits vor einem Jahr hatte die Telekom diese Studie durchgeführt und kam zu dem Ergebnis: Die Digitalisierung des Mittelstandes ist in vollem Gange.

Am höchsten fällt die Digitale Dividende bei den digitalen Vorreitern unter den Industrieunternehmen aus. Sie erreichen einen Indexwert von 89 Punkten und sind mit ihren Geschäftskennzahlen wie Umsatz, Absatz oder der Neukundengewinnung deutlich zufriedener als der Rest der Unternehmen. Im Schnitt liegen ihre Messwerte für die Zufriedenheit um mindestens 20 Prozentpunkte über jenen der restlichen Unternehmen.

Die Digitalisierung wartet nicht

Beispiele aus der Praxis

Die Digitalisierung wartet nicht

17.11.17 - Landmaschinen von Claas, Scheuersaugmaschinen von Kärcher und die Virtual-Reality-Achterbahnen im Europa-Park – drei Beispiele, die eins gemeinsam haben: gelebte Digitalisierung. Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe können davon viel lernen. lesen

Digitalisierung in der Geschäftsstrategie verankert

Die Studie zeigt auch: Immer mehr Industrieunternehmen sehen die Digitalisierung als festen Bestandteil ihrer geschäftlichen Entwicklung und als Grundvoraussetzung für ihren künftigen Erfolg. 43 % haben das Thema Digitalisierung daher in der Geschäftsstrategie verankert. Das ist verglichen mit dem Vorjahr ein deutlicher Zuwachs um 13 Prozentpunkte. Mit 4 % fällt die Zahl jener Betriebe, die sich noch nicht mit der digitalen Transformation befasst haben, besonders gering aus. Nicht verwunderlich, da sich das Gros der Industrieunternehmen seit vielen Jahren mit der Automatisierung und damit einem wichtigen Bestandteil der Digitalisierung befasst.

Mittelständische Industrieunternehmen bewerten die digitale Transformation zunehmend als Business-Treiber. Die Firmen wollen mit der Digitalisierung ihre Marktposition festigen und weiter ausbauen. In der intelligenten Fabrik lassen sich Maschinen, Roboter und Prozesse digital steuern. Ergebnis: eine flexiblere und effizientere Produktion. Heute bieten 32 % der Industrieunternehmen bereits Produkte und Services, die sie mithilfe von Datenauswertungen individualisiert und auf den Kunden zugeschnitten haben. Weitere 24 % der Firmen haben erste Ansätze entwickelt, um ihre Produkte ebenfalls auf der Grundlage von Datenanalysen zu personalisieren.

Digitale Weiterentwicklung bringt Umsatz

Erstmals kann die Studie einen Zusammenhang zwischen digitalem Reifegrad und Geschäftserfolg nachweisen. Unternehmen, die einen überdurchschnittlichen Digitalisierungsindex von 67 Punkten erreichen, haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr gesteigert. Jene Firmen hingegen, die im Index bei höchstens 53 Punkten liegen, erlitten im gleichen Zeitraum Umsatzeinbußen. „Dies zeigt: Investitionen in digitale Lösungen rentieren sich. Sie tragen dazu bei, den Umsatz zu steigern, Kosten zu verringern und flexibler zusammen zu arbeiten.“, sagt Thomas Spreitzer, verantwortlich für den Vertrieb im Bereich kleine und mittlere Unternehmen sowie den Partnervertrieb und das Marketing bei der Telekom Deutschland. „Doch auf der anderen Seite gibt es zahlreiche mittelständische Unternehmen, die nicht einmal über eine Internetpräsenz verfügen, geschweige denn in den sozialen Medien aktiv sind. Für sie ist es das Wichtigste, jetzt mit der Digitalisierung anzufangen.“

Schon einzelne Digitalisierungsmaßnahmen wirken sich positiv auf die Umsatzentwicklung, die Kundengewinnung oder die Qualität der Prozesse aus. So konnten 88 % der Industrieunternehmen, die ihre Maschinen und Anlagen vorausschauend warten, ihre Umsätze steigern. 74 % verdanken der Cloud bessere interne Prozesse.

Kostenloser Self-Check

Der aktuelle Gesamtstudienbericht sowie zwölf Branchenteilberichte stehen ab sofort auf der Website www.digitalisierungsindex.de zum Download bereit. Dort können interessierte Unternehmen zudem einen Selbsttest zum eigenen Digitalisierungsgrad durchführen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45046978 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen