Suchen

Solarenergie Die Kompetenz für Sonnen-Energie-Fabriken

| Redakteur: Annedore Munde

In Deutschland gab es 2008 etwa 15000 Solarunternehmen, die Geld damit verdienten, die Sonne für die Erzeugung von Strom oder Wärme zu nutzen. Das weckt Begehrlichkeiten bei den unterschiedlichsten Anbietern. Turnkey-Fabriken sollen daher zügig Produktionskapazitäten schaffen.

Firmen zum Thema

Aufbau der Turnkey-Fabrik: Mitarbeiter der Firma Centrotherm installieren einen sogenannten CVD-Reaktor für die Siliziumproduktion. Bild: Centrotherm
Aufbau der Turnkey-Fabrik: Mitarbeiter der Firma Centrotherm installieren einen sogenannten CVD-Reaktor für die Siliziumproduktion. Bild: Centrotherm
( Archiv: Vogel Business Media )

Schlüsselfertig heißt das Zauberwort. Was sich dahinter verbirgt, ist durchaus mit dem Hausbau zu vergleichen: klar definierte Leistungen, ausgeführt von Branchen-Fachkräften für einen individuellen Nutzer – den Solarmodulproduzenten beispielsweise.

Angebot reicht von Standard-Solarfabriken bis zu Spezialausrüstungen

Ursprünglich boten Maschinen- und Anlagenbauer das Equipment nur für einen speziellen Herstellprozess an. Eine Fertigungsstraße für Solarmodule war daher das Produkt zahlreicher Spezialausrüster. Heute liefern sie komplette Linien und garantieren Outputparameter wie Ausbeutungsgrad, Durchsatz, Verfügbarkeit und Wirkungsgrad.

Bildergalerie

Wie beim individuellen Hausbau sind auch im Solarbereich die Bedürfnisse der Kunden sehr unterschiedlich. Chris Buckland, Director Project Management Si-Technologies bei IB Vogt kennt die Fassetten seiner Kunden. „Unsere Auftraggeber sind Neueinsteiger, die wenig Know-how mitbringen, sowie erfahrene Solarakteure, die klare Vorstellungen von ihrer neuen Produktionsstätte haben.“

Bei etablierten Herstellern kümmern sich die Berliner Fabrikplaner deshalb primär um die Umsetzung der Wünsche. Ein Newcomer, etwa ein Finanzinvestor, braucht laut Buckland dagegen Hilfe bei der Standortsuche, der Infrastruktur, bei der Planung und dem Bau des Gebäudes sowie der Einrichtung der Linie. Außerdem fehle ihm oft Personal mit Prozesswissen.

Turnkey-Solarfabriken laufen nicht von selber

Solche Einsteiger wählten bevorzugt eine Solarfabrik, die genau so bereits an anderer Stelle errichtet wurde und praxiserprobt ist. „Leider“, so Buckland, glauben diese Kunden, dass Turnkey-Anlagen von selber laufen.

Die Fabrikhallen aufzubauen und zu bestücken, funktioniere meist noch. „Das ist in zwölf Monaten zu realisieren.“ Aber die Anlaufphase bis zu den ersten marktfähigen Produkten ziehe sich bei den Neuproduzenten lange hin. „Das kann locker sechs Monate und länger dauern“, sagt Buckland.

Fehlende Experten seien der limitierende Faktor. Nach seiner Erfahrung benötigt ein Hersteller in spe auch für eine schlüsselfertige Fabrik mindestens fünf Personen mit mindestens fünf Jahren PV-Erfahrung in den Kernpositionen.

Roboter schwenken von der Auto- zur Solarindustrie

Mit der starken Zunahme an Neueinsteigern in den letzten Jahren ist die Nachfrage nach Schnellbaufabriken für die grüne Wiese gestiegen. Planer wie IB Vogt und M+W Zander konnten hier mit ihrer Erfahrung im Fabriklayout und den passenden Konzepten überzeugen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 319889)